+

"Kühl Bill" oder "Das Schwitzen der Lämmer"

#Hitzefilme: So kreativ geht das Netz mit der Wärme um

München - Da waren noch genügend Gehirnzellen gekühlt: Zahlreiche Twitter-User lassen unter dem Hashtag #Hitzefilme ihrer Kreativität freien Lauf. Das Ergebnis finden Sie hier.

Manche Internetnutzer bleiben auch bei der größten Hitze noch cool und kreativ. Mit dem Hashtag #Hitzefilme spielen auf Twitter zurzeit zahlreiche User während der Hitzewelle auf berühmte Filmtitel an. Zu den kreativen Highlights gehören „Spiel mir das Lied vom Hitzetod“, „Vom Winde verwöhnt“, „Das Schwitzen der Lämmer“ oder „Kühl Bill“.

Den Wortspielen sind aber keine Grenzen gesetzt wie bei "Schwitz langsam" oder "Wer früher schwitzt, ist länger rot" zu erkennen ist. Haben Sie auch gute Ideen? Dann nutzen Sie doch die Kommentarfunktion und schreiben Ihren Lieblingstitel auf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Offenbach (dpa) - Nach dem kühlen Wochenende können sich die Menschen in Deutschland wieder auf wärmere Temperaturen einstellen. Das Hochdruckgebiet Daryl nähere sich …
Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Amalgam gilt Zahnärzten als langlebiger und günstiger Füllstoff, der umfangreich getestet ist. Doch das enthaltene giftige Quecksilber sorgt immer wieder für Debatten. …
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.