+
Das Landgericht in Magdeburg

Hitzetod im Auto - „Falscheinschätzung“

Magdeburg - Der Hitzetod eines Mannes in einem Auto beschäftigt seit Dienstag das Landgericht Magdeburg. Angeklagt ist ein 22 Jahre alter Freund des Opfers.

Er soll seinen bewusstlosen Kumpel an einem heißen Sommertag im Juni 2011 nach einem schweren Sturz von einem Baum auf den Rücksitz eines Autos gelegt und sich nicht um ihn gekümmert haben. Bis zum nächsten Tag soll der Schwerverletzte in dem aufgeheizten Auto gelegen haben. Er starb an einem Hitzschlag.

Im März hatte sich das Amtsgericht Halberstadt mit dem Fall befasst und den 22-Jährigen wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe verurteilt. Eine Berufungskammer ordnete eine Neuverhandlung vor dem Magdeburger Landgericht an. Die Anklage lautet auf fahrlässige Tötung. Der Prozess soll klären, ob dem Angeklagten auch Aussetzung mit Todesfolge oder sogar Totschlag durch Unterlassen nachgewiesen werden kann. Dann droht ihm Gefängnis.

Bruder fand den Toten

Laut Anklage kletterte der Gestorbene in der Nacht des 5. Juni bei Klein Quenstedt auf eine Weide, um jugendliche Camper zu erschrecken. Aus etwa 6,50 Meter Höhe sei er vom Baum gestürzt, habe sich schwer verletzt und das Bewusstsein verloren. Mit dabei: der Angeklagte. Beide hätten zuvor mit einem anderen Freund eine Poolparty gefeiert. Sie hatten auch Alkohol getrunken, hieß es.

Nach dem Sturz habe der 22-Jährige den Schwerverletzten zu dessen Auto gebracht und ihn hineingelegt. Dass sich sein Freund nicht mehr gerührt habe, soll ihn nicht weiter besorgt haben. „Ich dachte, das kommt vom Trinken. Ich habe die Situation falsch eingeschätzt“, sagte er. Er fuhr das Auto nach eigenen Angaben zurück ins Dorf und stellte es ab. Danach, davon ist Staatsanwalt Michael Bierwagen überzeugt, überließ er seinen Freund auf dem Rücksitz dem Schicksal. Dessen älterer Bruder fand den Toten am Abend des 5. Juni.

Danach habe sich der Angeklagte laut Gericht in Widersprüche verstrickt. Über seine Verteidigerin ließ er mitteilen, dass er sich nicht mehr äußern wird. Der Prozess wird am Donnerstag fortgesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - fünf Verletzte
Aufregung im Norden von London am Dienstagabend. In einer U-Bahn-Station sind am Dienstagabend bei einer Explosion fünf Menschen verletzt worden.
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - fünf Verletzte
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Wenn die Eltern lesen, lesen auch die Kinder. Wenn die Eltern auf Bildschirme starren, tun es ihnen die Kleinen gleich. Besonders in bildungsfernen Familien kommt es …
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.