+
In bunten Herbstfarben schillern Laubbäume vor der Löwenburg im Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel.

Hoch Tomoka sei Dank

Der goldene Herbst bleibt uns erhalten 

Offenbach am Main - Nachts wird es zwar bitterkalt, doch tagsüber sorgt Hoch Tomoka in vielen Regionen Deutschlands für Sonnenschein und steigende Temperaturen.

Heute lösen sich Nebel und Hochnebel meist nur zögernd auf, vor allem in den süd- und südwestdeutschen Flussniederungen sowie südlich der westlichen Mittelgebirge kann es den ganzen Tag über trüb bleiben. Auch im Norden breiten sich von den Küsten her teils dichte Hochnebelfelder südwärts aus.

Das Hoch bleibt uns noch bis mindestens Mitte der Woche "treu", sagte der Deutsche Wetterdienst (DWD) voraus. Am sonnigsten wird es auf den höheren Bergen, am Alpenrand und an den Nordrändern der Mittelgebirge. Örtlich sind Höchsttemperaturen bis zu 19 Grad möglich. Anders sieht es im Norden und Südwesten sowie in ungünstigen Tallagen aus. Dort ist mit zähem Nebel und weiterhin kühlen Temperaturen von höchstens 9 Grad zu rechnen. Am kältesten bleibt es bis Mitte der Woche in den östlichen Mittelgebirgen. Vor allem nachts sind dort auch Minusgrade möglich.

Der Wind weht meist schwach bis mäßig. Am Dienstag kann es im Erzgebirge und auf exponierten Alpengipfeln zu starken bis stürmischen Böen kommen. Zur Mitte der Woche werden im Westen und Nordwesten vermehrt Wolkenfelder erwartet. Trocken soll es trotzdem bleiben. Nur im Westen und Südwesten könnte ab Mitte der Woche etwas Regen fallen, weil sich atlantische Tiefausläufer nähern. Im Süden und Südosten prägt auch Mitte der Woche weiter Hoch Tomoka das Wetter.

In der Nacht zum Dienstag breiten sich Nebel und Hochnebel wieder aus, teils bleibt es klar. Es kühlt meist auf 6 bis 0 Grad ab, bei klarem Himmel gibt es leichten Frost bis -4 Grad. An der Nordsee und im höheren Bergland werden Tiefstwerte um 8 Grad erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bluttat in Lünen beginnt wieder Unterricht
Blumen, Kerzen, ein BVB-Schal am Zaun: An der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule trauern Schüler und Lehrer um einen 14-Jährigen, der am Vortag erstochen worden war. Ein …
Nach Bluttat in Lünen beginnt wieder Unterricht
Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Wenn Autos erst einmal vollautomatisch fahren, scheidet der Mensch als Unfallursache aus, hoffen Optimisten. Doch solange der Fahrer beim teilautomatisierten Fahren hin …
Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Teletubbies-Drama: Tinky-Winky ist tot 
Der Darsteller von Teletubbie Tinky Winky, Simon Shelton, ist tot. Das berichtete der britische Fernsehsender BBC am Dienstag unter Berufung auf seinen Sohn.
Teletubbies-Drama: Tinky-Winky ist tot 
Bedrohliche Hefe-Pilz-Erkrankung breitet sich in Deutschland aus - und keiner weiß, wie man sie aufhalten soll
In Deutschland werden immer mehr Fälle bekannt, in denen schwer kranke Patienten mit dem gefährlichen Hefepilz Candida auris infiziert sind.
Bedrohliche Hefe-Pilz-Erkrankung breitet sich in Deutschland aus - und keiner weiß, wie man sie aufhalten soll

Kommentare