Hochgeschwindigkeitszug tötet 18 Gleisarbeiter in China

Peking - Ein Hochgeschwindigkeitszug hat in der ostchinesischen Provinz Shandong 18 Gleisarbeiter getötet. Wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf das Eisenbahnministerium am Freitag berichtete, wurden bei dem Unfall am Mittwoch 9 Arbeiter verletzt.

Die Arbeiter waren nach ersten Angaben zu früh an der Arbeitsstelle, deshalb passierte der Zug von Peking zur Hafenstadt Qingdao die Gruppe mit 120 Stundenkilometer. Für die Zeit der Reparaturen war die Höchstgeschwindigkeit an dem Gleisabschnitt auf 45 Stundenkilometer festgelegt worden. Die genauen Umstände des Unglücks sollen jetzt untersucht werden.

Auch interessant

Kommentare