1. Startseite
  2. Welt

Hochhauseinsturz in Miami: Mindestens ein Toter - 99 Menschen werden immer noch vermisst

Erstellt:

Von: Julia Schöneseiffen

Kommentare

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es zu einem Teileinsturz eines zwölfstöckigen Hochhauses in Surfside in der Nähe von Miami Beach. Die Rettungskräfte suchen weiterhin nach 99 vermissten Personen.

Miami - Ein schreckliches Unglück ereignete sich am Donnerstag in Miami Beach. Ein Hochhaus mit zwölf Stockwerken war in der Gemeinde Surfside zum Teil eingestürzt. Donnerstagfrüh um 2 Uhr war das Gebäude kollabiert. Nach Angaben des „Miami Herald“ befanden sich mehr als 100 Wohnungen in dem Hochhaus, das auch als Champlain Towers bekannt ist. Die gesamte Rückseite des Gebäudes war in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag eingestürzt. In diesem Teil des Hochhauses sollen 45 Eigentumswohnungen gewesen sein.

Einsturz eines Hochhauses in Miami: 99 Menschen werden vermisst

Gebäude-Einsturz nahe Miami Beach Hochhaus 12 Stockwerke
Nach dem Teileinsturz eines Hochhauses in Surfside nahe Miami werden weiterhin 99 Menschen vermisst. © Amy Beth Bennett/dpa/South Florida Sun-Sentinel/AP

Bürgermeisterin von Miami-Dade County, Daniella Levine Cava, bestätigte gegenüber Reportern, dass noch immer 99 Menschen vermisst werden. Der Bürgermeister des Stadtteils Surfside zeigte sich bestürzt: „Es ist unwahrscheinlicher als ein Blitzschlag. Es passiert einfach nicht. Man sieht in Amerika keine Gebäude einstürzen“.

Hochhauseinsturz in Miami: Rettungskräfte im Einsatz

Rettungsteams sind mittlerweile mit Spürhunden, Spezialkameras und Horchgeräten im Einsatz, wie US-Medien in der Nacht zum Freitag berichteten. „Die Feuerwehr und der Rettungsdienst sind mit ihren Suchteams dort drin. Es ist im Moment sehr gefährlich“, sagte Polizeidirektor Freddy Ramirez.

Gebäude-Einsturz nahe Miami Beach Surfside Überlebende Rettungskräfte suchen mit Spürhunden
Die Rettungskräfte suchen mit Spürhunden nach Überlebenden. Noch immer werden 99 Personen vermisst. © David Santiago/dpa/Miami Herald/AP

99 Menschen gelten nach dem Unglück in Surfside nahe Miami Beach als vermisst. Mindestens ein Mensch kam nach offiziellen Angaben ums Leben, elf weitere wurden verletzt, 102 weitere Personen sind nach Informationen der Behörden in Sicherheit. „Wir werden nicht aufgeben“, betonte Surfsides Bürgermeister Charles Burkett. Die Retter seien rund um die Uhr im Einsatz. Jedoch habe der Regen die Suche erschwert. Es werde befürchtet, dass die Zahl der Toten deutlich steigen könnte, hieß es in Medienberichten.

Ursache für Gebäudeeinsturz unklar

Noch ist unklar, wie viele Menschen sich zum Unglückszeitpunkt in dem Gebäude befunden haben. Auch die Einsturzursache ist nicht bekannt. Bürgermeisterin Cava erklärte, dass das Gebäude offenbar wegen struktureller Probleme eingestürzt war. Statiker und Feuerwehrleute würde nun zusammenarbeiten, um den Teil des Gebäudes, der noch steht, abzustützen. Eine Untersuchung läuft. Der Wohnkomplex aus den 1980er Jahren sei erst kürzlich im Rahmen einer routinemäßigen Inspektion von Experten untersucht worden, sagte ein Behördenvertreter Surfsides dem Sender CNN. (jsch)

Auch interessant

Kommentare