Bei den Löscharbeiten hat die Feuerwehr einen leblosen Menschen gefunden. Foto: David Young/dpa
+
Bei den Löscharbeiten hat die Feuerwehr einen leblosen Menschen gefunden. Foto: David Young/dpa

Ursache noch unklar

Hochhausbrand in Meerbusch - eine Tote, mehrere Verletzte

Ein Feuer wütet am frühen Morgen in Meerbusch in einem Hochhaus. Eine Frau kommt ums Leben. Die Flammen breiten sich über einen Balkon weiter aus.

Meerbusch (dpa) - Bei einem Brand in einem Hochhaus in Meerbusch nahe Düsseldorf ist eine Frau ums Leben gekommen. Zwölf weitere Bewohner seien vor Ort medizinisch betreut worden. Sechs von ihnen kamen zum Teil schwer verletzt in ein Krankenhaus, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Das Feuer sei am frühen Morgen in der sechsten Etage ausgebrochen. Die betroffene Wohnung brannte aus. Die Flammen griffen über den Balkon auch auf die siebte Etage über. Die Feuerwehr stieß bei ihrem Einsatz in dem neungeschossigen Haus auf eine leblose 72-Jährige. Sie sei nicht mehr zu retten gewesen.

Das Ordnungsamt der Stadt habe einige Wohneinheiten für unbewohnbar erklärt, berichtete die Polizei. Die betroffenen Bewohner seien anderweitig untergebracht worden. Die anderen Wohnungen konnten im Tagesverlauf wieder bezogen werden.

Stunden nach dem Ausbruch war noch unklar, wie es zu dem Feuer kommen konnte. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen zur Brandursache auf. Zur Schadenshöhe seien noch keine Angaben möglich. Die Feuerwehr war nach eigenen Angaben mit vier Löschzügen vor Ort.

© dpa-infocom, dpa:200801-99-06123/3

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann gewinnt im Lotto Rekord-Jackpot - in nur acht Jahren verjubelt er die Kohle auf alle erdenklichen Weisen
Mann gewinnt im Lotto Rekord-Jackpot - in nur acht Jahren verjubelt er die Kohle auf alle erdenklichen Weisen
Corona in Deutschland: Laschet fordert neue Art der Risikobewertung - und will Österreich nacheifern
Corona in Deutschland: Laschet fordert neue Art der Risikobewertung - und will Österreich nacheifern
Neue Corona-Reisewarnungen: Weitere Regionen zu Risikogebieten erklärt - insgesamt 14 von 27 EU-Ländern betroffen
Neue Corona-Reisewarnungen: Weitere Regionen zu Risikogebieten erklärt - insgesamt 14 von 27 EU-Ländern betroffen
Corona stellt Österreich vor Probleme: Nach harten Winter-Regeln - Kurz-Klatsche in Umfrage
Corona stellt Österreich vor Probleme: Nach harten Winter-Regeln - Kurz-Klatsche in Umfrage

Kommentare