+
Das Hochwasser zeiht sich auf dem Balkan langsam zurück.

Entspannung auf dem Balkan

Hochwasser geht zurück - Deutschland erhöht Hilfe

Belgrad - Eine Woche nach dem Beginn der schweren Regenfälle und dem anschließenden Hochwasser scheint sich die Lage auf dem Balkan allmählich zu entspannen. Gleichwohl benötigen die Betroffenen dringend Hilfe.

Nach den tagelangen schweren Unwettern auf dem Balkan mit 48 Toten bereitet sich die Region nun auf die Aufräumarbeiten vor. Obwohl das Hochwasser an einigen Orten zurückgegangen ist, waren Einsatzkräfte in Bosnien, Serbien und Kroatien am Mittwoch weiterhin damit beschäftigt, eine Reihe angeschwollener Flüsse unter Kontrolle zu behalten. Auch der Katastrophenschutz blieb in Alarmbereitschaft, nachdem die Behörden mitgeteilt hatten, das Schlimmste sei überstanden.

Noch am Dienstag hatten Experten gewarnt, dass an einigen Orten mit einer neuen Flutwelle zu rechnen sei. Der Fokus richtet sich nun aber auf die Beseitigung der Schlammmassen sowie der Tierkadaver. Ziel ist es zudem, in den betroffenen Gebieten möglichst schnell wieder die Versorgung mit Trinkwasser sicherzustellen. Die Flutkatastrophe gilt als die schwerste in der Region seit Beginn der Aufzeichnungen.

Papst Franziskus forderte konkrete Hilfe und Solidarität der internationalen Gemeinschaft für die von Hochwasser und Unwettern schwer betroffenen Balkanländer. Weil sich die Lage dort in den vergangenen Tagen verschlimmert habe, sollte es den Menschen in Serbien und Bosnien-Herzegowina nicht an Unterstützung fehlen, sagte der Papst am Mittwoch bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz.

Unterdessen traf die unter anderem für humanitäre Hilfe zuständige EU-Kommissarin Kristalina Georgiewa in Belgrad ein, um über Unterstützung für das Land zu sprechen. Der serbische Außenminister Ivica Dacic wollte zur gleichen Zeit einen Besuch in Brüssel nutzen, um mit der EU-Kommission über das Thema zu diskutieren.

Deutschland stockte derweil seine Soforthilfe für die Opfer der Überschwemmungskatastrophe auf dem Balkan auf. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) stellte am Mittwoch weitere 650.000 Euro bereit, wie das Auswärtige Amt mitteilte. Damit beträgt die deutsche Hilfe nunmehr eine Million Euro. Das Geld geht insbesondere an das Technische Hilfswerk, das vor Ort im Einsatz ist. Der Verein Aktion Deutschland Hilft wies unterdessen darauf hin, dass es bislang noch an Spenden mangele, um vor Ort schnelle Hilfe - etwa bei der Suche nach weggeschwemmten Minen - zu leisten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Wer viel flucht, ist ehrlicher
München - Während des US-Wahlkampfes ließ Donald Trump gerne mal den einen oder anderen unfeinen Ausdruck fallen. Das könnte ein Grund für seinen Sieg gewesen sein. …
Studie: Wer viel flucht, ist ehrlicher
Vermisster Rentner lag zehn Jahre lang tot in Tiefkühltruhe
Berlin - Die Polizei hat in Berlin-Pankow einen von Nachbarn als vermisst gemeldeten Rentner tot in dessen Wohnung gefunden - in der Tiefkühltruhe, wo er offenbar seit …
Vermisster Rentner lag zehn Jahre lang tot in Tiefkühltruhe
Drohnen-Führerschein für mehr Sicherheit am Himmel
Flugverbotszonen für Drohnen und ein "Kenntnis-Nachweis" für ihre Besitzer sollen den Luftraum sicherer machen. Das scheint überfällig, denn in Deutschland gibt es rund …
Drohnen-Führerschein für mehr Sicherheit am Himmel
Neue Erdbebenserie erschüttert Italien
Rom - Es liegt meterhoch Schnee und es ist eiskalt. Die Menschen in der Erdbebenregion in Mittelitalien sind längst am Rande ihrer Kräfte. Nun bebt der Boden wieder - …
Neue Erdbebenserie erschüttert Italien

Kommentare