+
Unbekannte haben damit gedroht, Deiche in Sachsen-Anhalt zu sabotieren.

Sie wollen "Deutschland leiden lassen"

Bekennerbrief: "Flut-Brigade" droht mit Deich-Sabotage

Magdeburg - Nach der Drohung mit Anschlägen auf Deiche in Sachsen-Anhalt ist nun offenbar auch ein Bekennerschreiben aufgetaucht. Die Chaoten geben sich darin als "germanophobe Flut-Brigade" aus.

Als hätten die Menschen in Deutschland mit dem Hochwasser nicht schon genug zu kämpfen. Nein, nun macht auch noch eine Sabotage-Bande den Menschen und Einsatzkräften in Sachsen-Anhalt Sorgen, die mit Anschlägen auf die Deiche droht. Die Bild-Zeitung veröffentlichte am Montag ein Bekennerschreiben der "germanophoben Flut-Brigade" , wie sich die Gruppe in dem Schreiben selbst bezeichnet. "Wir, die germanophobe Flut-Brigade, haben es uns zum Ziel gesetzt Deutschland (oder Teile davon) unter den Wassermassen leiden zu lassen", zitiert die Zeitung aus dem geschmacklosen Brief. Unter dem Slogan "Deutschland in den Rücken fallen" habe die unbekannte Gruppe bereits an drei Deich-Stellen ihr Unwesen getrieben. An den Deichen in Susigke, Großtreben-Zwethau und Elebenau seien sie den Angaben zufolge am Werk gewesen. Und tatsächlich fand die Polizei dort laut Bild bei einer Überprüfung Beschädigungen. Ob diese allerdings wirklich von der Gruppe stammen, ist derzeit noch nicht klar.

Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hatte bereits am Sonntag verstärkte Kontrollen veranlasst. Der Regierungschef wies am Sonntag darauf hin, dass verhindert werden müsse, dass die ohnehin schon katastrophale Situation noch durch Anschläge verschärft werde. „Wir nehmen das sehr ernst, weil solche Drohungen natürlich zu einer katastrophalen Auswirkung führen könnten, wenn wir sie nicht ernst nehmen.“ 

Magdeburg von Hochwasser der Elbe stark bedroht

Magdeburg von Hochwasser der Elbe stark bedroht

Unterdessen wandert das Hochwasser der Elbe unaufhaltsam weiter. Vor allem Sachsen-Anhalt ist derzeit betroffen. Ein Deich ist bereits gebrochen. Auch Norddeutschland bereitet sich auf das Schlimmste vor. In Bayern haben die Menschen mit den Aufräumarbeiten begonnen. Dort hat die Flut eine Spur der Verwüstung hinterlassen.

vh

Schockierende Bilder: Deutschland unter Wasser

Vorher-Nachher-Bilder: Deutschland unter Wasser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Unfall eines Schweinelasters: Hunderte Ferkel sterben
Hunderte Ferkel sind bei einem Unfall eines Schweinelasters auf der A14 Richtung Berlin verendet. Die Autobahn musste zeitweise gesperrt werden.
Bei Unfall eines Schweinelasters: Hunderte Ferkel sterben
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Über einen Monat nach der aufsehenerregenden "WannaCry"-Attacke hat ein Erpressungstrojaner erneut in großem Stil zugeschlagen. Diesmal traf es viele Firmen in der …
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Hochhaus in Wuppertal wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
Nach der Londoner Brandkatastrophe schauen sich die Behörden auch in Deutschland die Hochhäuser genau an. Als erste Konsequenz wird nun in Wuppertal ein Hochhaus geräumt.
Hochhaus in Wuppertal wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
Regen am Siebenschläfertag - Meteorologe: Das muss nichts heißen
Am Dienstag ist Siebenschläfertag. Laut einer alten Bauernregel wird das Wetter der nächsten sieben Wochen gleich bleiben.
Regen am Siebenschläfertag - Meteorologe: Das muss nichts heißen

Kommentare