+
Innerhalb von Stunden regnete es so viel wie sonst im ganzen Monat: In Bulgarien sind etliche Menschen bei Überschwemmungen ums Leben gekommen.

Nationaler Trauertag ausgerufen

Fluttragödie in Bulgarien: 14 Tote

Sofia - Innerhalb von Stunden regnete es so viel wie sonst im ganzen Monat: In Bulgarien sind etliche Menschen bei Überschwemmungen ums Leben gekommen.

Heftige Regengüsse, innerhalb von Minuten überlaufende Abflüsse, zu reißenden Bächen mutierende Straßen - die Menschen in der bulgarischen Schwarzmeerstadt Warna leiden unter den Folgen des schlimmsten Unwetters seit Jahrzehnten. Mindestens 14 Menschen kamen ums Leben, mehrere weitere mutmaßliche Opfer wurden am Freitag noch vermisst. "So etwas habe ich noch nie erlebt, und mein Großvater auch nicht", berichtete ein Augenzeuge.

In Warna starben nach Angaben der Behörden mindestens elf Menschen, darunter zwei Kinder. Vor allem der idyllisch am Fuß eines Berghangs gelegene Stadtteil Asparuchowo ging in den Regenfluten unter. "Gott sei dank konnte ich wegrennen. Ansonsten wäre ich ertrunken", berichtete Einwohner Branimir. "Alle waren in Panik und rannten einfach los, fügte der 38-Jährige hinzu. Und eine etwa 50 Jahre alte Frau berichtete: "Wir mussten auf unser Garagendach klettern, um uns zu retten."

In den Straßen von Asparuchowo lagen am Freitag überall weggeschwemmte Autos und umgestürzte Bäume. Zudem gab es in dem 25.000 Einwohner zählenden Stadtteil keinen Strom, auch Telefonleitungen waren gestört. In Warnas Nachbarstadt Dobrisch kamen nach Angaben des Innenministeriums drei Menschen ums Leben. Aus der betroffenen Region wurden zudem mehrere Vermisste gemeldet, weshalb befürchtet wurde, dass die Zahl der Todesopfer noch weiter steigt.

Wegen des Unwetters musste am Donnerstagabend auch der wichtigste Hafen des Landes in Warna geschlossen werden. Aus dem Badeort Albena wurden 1200 Touristen aus Deutschland, Russland, Großbritannien und anderen Ländern per Lastwagen und Hubschrauber in Sicherheit gebracht, nachdem ihr Hotel überschwemmt wurde, wie der Direktor mitteilte. Nördlich von Warna steckte eine Gruppe ukrainischer Kinder in einem anderen Hotel fest.

Mehrere Schulen wurden wegen des Unwetters geschlossen, Soldaten und Häftlinge wurden für die Aufräumarbeiten mobilisiert. Das Parlament in Sofia hielt eine Schweigeminute für die Opfer ab und rief für Montag einen Tag der Staatstrauer aus.

Bilder von der Flut

Bilder von der Flut in Bulgarien

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Mann fuhr mit Kleinbus vor Kathedrale: Kölner Dom evakuiert
Ein Mann fährt mit einem Transporter direkt vor den Kölner Dom und läuft mehrmals in das weltberühmte Gotteshaus. Die Sicherheitskräfte wollen kein Risiko eingehen: Der …
Mann fuhr mit Kleinbus vor Kathedrale: Kölner Dom evakuiert
Schicksal von vermisster Sophia L. Tramperin weiter offen
Im Baskenland wird eine Frauenleiche gefunden. Doch noch steht nicht fest, ob es sich um die vermisste Sophia L. aus Leipzig handelt.
Schicksal von vermisster Sophia L. Tramperin weiter offen
Eine neue Ära in Saudi Arabien? Frauen dürfen jetzt ans Steuer
Frauen dürfen nun endlich Autofahren in Saudi Arabien. Das erlaubt eine Reform von Kronprinz Mohammed bin Salman, der den Ölstaat liberalisieren will.
Eine neue Ära in Saudi Arabien? Frauen dürfen jetzt ans Steuer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.