Hochzeit mit Chinesin kein Kündigungsgrund

Kiel - Die Kündigung eines Ingenieurs, der wegen seiner Hochzeit mit einer Chinesin entlassen wurde, ist sittenwidrig. Der Arbeitnehmer hatte gegen seine Entlassung geklagt.

Sein Arbeitgeber hatte den Mann nach der Hochzeit gefeuert, weil er wegen der familiären Beziehungen nach China Angst vor Industriespionage hatte. Dies ist nach einem jetzt veröffentlichten Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Kiel vom 22. Juni nicht zulässig, auch weil der Arbeitgeber von der Beziehung jahrelang gewusst und sie nicht als sicherheitsrelevant eingeordnet hatte (3 Sa 95/11). Die Kündigung verstoße gegen das “Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden“, hieß es. Das LAG hob damit eine Entscheidung des Arbeitsgerichts Elmshorn auf, das die Klage des Mannes abgewiesen hatte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachbar hört einen dumpfen Knall - was er sieht macht ihn fassungslos
Mitten in der Nacht schreckte ein dumpfer Schlag einen Bewohner aus Mechernich aus dem Bett. Als er aus dem Fenster sah, alarmierte er sofort den Rettungswagen.
Nachbar hört einen dumpfen Knall - was er sieht macht ihn fassungslos
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2018: So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen heute im Live-Stream
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen. 4 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2018: So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen heute im Live-Stream
Karlsruhe kippt Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen
Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen - bis auf …
Karlsruhe kippt Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Grausame Szenen an einem Strandabschnitt. Weil Hund „Mia“ nicht ins Wasser will, flippt sein Herrchen völlig aus und versucht ihn im Meer zu ertränken.
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.