1. Startseite
  2. Welt

Hochzeits-Checkliste: 6 bis 4 Monate vorher

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Haben Sie an alles gedacht? Unsere große Checkliste hilft Ihnen dabei, nicht den Überblick zu verlieren. Hier sehen Sie, an was Sie sechs bis vier Monate vor dem großen Tag denken sollten:

Tipp: Überlegen Sie sich, was Sie sich wünschen und lassen Sie es die Gäste auch wissen, damit Ihnen unliebsame Dinge erspart bleiben. Sie können in einem Kaufhaus zum Beispiel einen klassischen Hochzeitstisch herrichten lassen. Familie und Freunde können dann dorthin gehen und anhand ihres Budgets entscheiden, was sie Ihnen schenken wollen. Die moderne Variante ist ein Online-Wunschzettel (eventuell mit passenden Links), auf den alle Gäste - unabhängig vom Wohnort - Zugriff haben. Oder möchten Sie ganz auf Geschenke verzichten und wünschen sich stattdessen Spenden für einen guten Zweck?

Tipp: Klären Sie spätestens jetzt mit dem Pfarrer ab, was Sie sich für Ihre Trauung vorstellen und was möglich ist. Suchen Sie die Texte und Lieder aus, damit der Pfarrer gegebenenfalls seine Predigt darauf abstimmen kann. Außerdem sollten Sie sich nun auch um die Musik für Kirche kümmern. Wer soll die Orgel spielen? Oder haben Sie sich eher einen Chor oder Trompetenbläser vorgestellt?

Tipp: Überlegen Sie sich, ob Sie einen professionellen Fotografen beauftragen wollen (abhängig vom Budget) oder ob Sie in Ihrem Verwandten-/Freundeskreis jemanden haben, die auch gute Fotos schießen kann. Egal wie Sie sich entscheiden, Sie sollten mit der betreffenden Person klären, was Sie erwarten und welche Aufnahmen Sie sich vorstellen können/welche Momente festgehalten werden müssen. (Erwarten Sie von einem Hobbyfotografen allerdings nicht zuviel) Lassen Sie sich von einem professionellen Fotografen auch seine bisherigen Aufnahmen zeigen, um ein Gefühl für seinen Stil zu bekommen.

Tipp: Machen Sie sich Gedanken, wie Sie an Ihrem Hochzeitstag von A nach B kommen wollen. Haben Sie schon immer von einer Kutsche geträumt, die vor der Kirche/dem Standesamt auf Sie wartet. Wollen Sie in einem Oldtimer vorfahren? Oder reicht Ihnen die festlich geschmückte Limousine eines Freundes?

Tipps: Es ist Tradition, dass das Brautpaar das Parkett mit einem Wiener Walzer eröffnet. Damit sich Braut und Bräutigam nicht blamieren, bieten Tanzschulen spezielle Hochzeitskurse an. Dort lernt das Paar innerhalb von wenigen Wochen die wirklich wichtigen Tänze.

Tipp: Setzen Sie sich mit der Band/dem DJ zusammen und besprechen Sie, welche Musik Sie sich bei Ihrer Feier wünschen.

Auch interessant

Kommentare