+
Inzwischen wurden 47 700 Fälle von Influenza gemeldet.

Experten rechnen mit mehr Toten

Höhepunkt der Grippewelle ist überschritten

Berlin - Die Grippewelle in Deutschland schwächt sich ab. In der zehnten Kalenderwoche steckten sich rund 7600 Menschen neu an.

Das waren deutlich weniger als in der Vorwoche mit fast 12.000 neuen Patienten, wie aus den jüngsten Daten des Robert Koch-Instituts hervorgeht. Bis zum 6. März wurden für die laufende Influenza-Saison rund 47.700 Fälle gemeldet.

Nach Einschätzung der Forscher sinkt die Grippe-Aktivität zwar langsam ab, bleibt aber nach wie vor auf einem hohen Niveau. Nach 2008/09 und 2012/13 gilt die laufende Grippe-Saison ebenfalls als schwer. Deshalb rechnen die Experten auch mit mehr Todesfällen. Für Prognosen ist es aber noch zu früh.

dpa

Influenza-Wochenbericht

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen. Das berichtet die Chefin der Hilfsorganisation Save the Children.
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Nach der Veröffentlichung von Bildern hat die Polizei einen mutmaßlichen Vergewaltiger gefasst: Der 34 Jahre soll sich an zwei jungen Männern vergangen haben.
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Piraten haben vor der Küste Nigerias ein Schiff aus Hamburg angegriffen. Als die Besatzungsmitglieder das Schiff verlassen wollten, wurden sechs von ihnen verschleppt.
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin
Bei einem tragischen Unfall wurde in Rio de Janeiro eine spanische Touristin erschossen. Sie hatte mit einem Jeep eine Straßensperre der Polizei durchbrochen.
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin

Kommentare