+
Der Eingang zur Riesending-Höhle ist inzwischen versperrt.

Murnau

Höhlenforscher kann Klinik bald verlassen

Murnau - Knapp zwei Wochen nach seiner spektakulären Rettung aus der Riesending-Höhle bei Berchtesgaden kann Höhlenforscher Johann Westhauser in Kürze die Klinik verlassen.

Der 52-Jährige solle in den nächsten Tagen entlassen werden, sagte der Leitende Arzt der Neurorehabilitation, Marc Schaan, am Dienstag. Westhauser habe sich gut erholt. „Er ist fast wieder komplett hergestellt. Er hat eine sehr gute Rehabilitationsprognose.“ Seine Familie habe ihn regelmäßig besucht.

Der Baden-Württemberger hatte am Pfingstsonntag bei einem Steinschlag in 1000 Metern Tiefe ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten. In einer beispiellosen Aktion war der 52-Jährige aus Deutschlands tiefster Höhle geholt worden; nach 274 Stunden zogen ihn Helfer am 19. Juni aus Deutschlands tiefster Höhle wieder ans Licht. Durch die Kopfverletzung hatte er unter anderem Sprachschwierigkeiten.

Fotos: Höhlenforscher gerettet

Fotos: Höhlenforscher gerettet

Er soll nun noch eine stationäre Rehabilitation absolvieren - „heimatnah“, wie es hieß. „Er wird noch weiter Zeit für die Rehabilitation brauchen.“ Die Ärzte waren davon ausgegangen, dass er für seine Genesung einige Monate brauchen wird.

Die Riesending-Schachthöhle wurde inzwischen mit einem massiven Stahlgitter verschlossen. Es gab Befürchtungen, Ungeübte könnten aus Neugier einsteigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare