+
Der Eingang zur Riesending-Höhle ist inzwischen versperrt.

Murnau

Höhlenforscher kann Klinik bald verlassen

Murnau - Knapp zwei Wochen nach seiner spektakulären Rettung aus der Riesending-Höhle bei Berchtesgaden kann Höhlenforscher Johann Westhauser in Kürze die Klinik verlassen.

Der 52-Jährige solle in den nächsten Tagen entlassen werden, sagte der Leitende Arzt der Neurorehabilitation, Marc Schaan, am Dienstag. Westhauser habe sich gut erholt. „Er ist fast wieder komplett hergestellt. Er hat eine sehr gute Rehabilitationsprognose.“ Seine Familie habe ihn regelmäßig besucht.

Der Baden-Württemberger hatte am Pfingstsonntag bei einem Steinschlag in 1000 Metern Tiefe ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten. In einer beispiellosen Aktion war der 52-Jährige aus Deutschlands tiefster Höhle geholt worden; nach 274 Stunden zogen ihn Helfer am 19. Juni aus Deutschlands tiefster Höhle wieder ans Licht. Durch die Kopfverletzung hatte er unter anderem Sprachschwierigkeiten.

Fotos: Höhlenforscher gerettet

Fotos: Höhlenforscher gerettet

Er soll nun noch eine stationäre Rehabilitation absolvieren - „heimatnah“, wie es hieß. „Er wird noch weiter Zeit für die Rehabilitation brauchen.“ Die Ärzte waren davon ausgegangen, dass er für seine Genesung einige Monate brauchen wird.

Die Riesending-Schachthöhle wurde inzwischen mit einem massiven Stahlgitter verschlossen. Es gab Befürchtungen, Ungeübte könnten aus Neugier einsteigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Sie haben acht Beinchen und streben nach einer Blutmahlzeit: Forscher sehen 2018 als Zeckenjahr. Bei Ausflügen in die Natur hilft richtige Kleidung gegen Stiche - und …
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Eine Reise zu einem Planeten außerhalb unserer Sonnensystems würde 6300 Jahre dauern. Forscher haben berechnet, wie groß die Besatzung für so eine …
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Ein Bärenschädel per Luftpost
Braunbären sind eine geschützte Tierart. Das bedeutet, dass man sie - auch in Teilen - nicht einfach ein- oder ausführen darf. Wer es doch tut, dem drohen Strafen.
Ein Bärenschädel per Luftpost
Feuerwehr löscht Durst der Bäume im Hitzesommer
Eigentlich gehört das Bäumegießen nicht zu den gesetzlichen Aufgaben der Feuerwehren. Aber wenn die Bäume - wie jetzt - "so notleidend" sind, "dass sie dringend Wasser …
Feuerwehr löscht Durst der Bäume im Hitzesommer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.