Auf Teneriffa

"Höllenschlucht": Deutsche bei Steinschlag getötet

Madrid - Wegen eines tödlichen Unfalls war die "Höllenschlucht" auf Teneriffa jahrelang geschlossen gewesen. Jetzt ist dort eine deutsche Touristin ums Leben gekommen.

Der Unfall habe sich am Montag auf dem Wanderweg der Barranco del Infierno (Höllenschlucht) im Südwesten der spanischen Urlaubsinsel ereignet, teilte der Notdienst der Kanaren mit. Die 62-Jährige sei fast am Ende der Strecke von Steinschlag getroffen worden und auf der Stelle tot gewesen. Zwei Begleiter der Frau, ein 67-Jähriger und eine 54-Jährige, seien leicht verletzt worden, hieß es. Die Wandergruppe bestand nach Angaben der spanischen Nachrichtenagentur efe aus rund 60 Menschen.

Der spektakuläre Wanderweg der „Höllenschlucht“ in einem Naturschutzgebiet nahe der Gemeinde Adeje war nach einem ähnlichen Unglück im Jahr 2009, bei dem ein Tourist gestorben war, jahrelang geschlossen gewesen. Nach Verbesserung der Sicherheitsbedingungen der Wege war der Zugang erst im vergangenen Mai wieder gestattet worden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein vollbesetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die …
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Es ist einer der erschütterndsten Fälle in der japanischen Justizgeschichte: Ein heute greiser Japaner, der 46 Jahre wohl zu Unrecht in einer Todeszelle saß, hat …
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Die Verlockung für das Model-Angebot aus New York war groß für das deutsche Playmate Tanja Brockmann. Doch die Aktion endete mit einer FBI-Ermittlung.
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“
Im Fall des jahrelang missbrauchten Jungen aus Freiburg ist laut Angaben der Staatsanwaltschaft recht bald mit den möglichen Anklagen zu rechnen. Weitere Informationen …
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“

Kommentare