+
Uli Hoeneß und seine Frau Susanne beim Finale der Basketball Final Four. Foto: Andreas Gebert

Hoeneß: "Als freier Mann, als Privatmensch, ins Stadion"

München (dpa) - Uli Hoeneß will zwei Tage nach seiner Entlassung aus der Haft wieder ein Bundesliga-Spiel des FC Bayern München besuchen.

"Ich werde als freier Mann, als Privatmensch, ins Stadion gehen. Bisher war mir das ja verboten", sagte der ehemalige Präsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters in einem Interview der "Bild"-Zeitung. Bisher, stellte der 64-Jährige fest, habe er nur zum Basketball gehen dürfen, "da auch nur in eine der hinteren Reihen. Ich freue mich sehr, mal wieder ein Spiel live zu sehen."

Das Münchner Landgericht hatte Hoeneß am 13. März 2014 wegen Steuerhinterziehung von 28,5 Millionen Euro zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Am 2. Juni 2014 trat er seine Strafe im Gefängnis von Landsberg am Lech an. Bereits Anfang 2015 wurde er Freigänger bis zur seiner Entlassung auf Bewährung am Montag.

"Grundsätzlich geht es mir gut. Ich muss jetzt erst einmal den Kopf freikriegen", sagte Hoeneß der "Bild". Man könne sich nicht vorstellen, "was die letzten Jahre für eine Belastung für den Kopf waren - nicht nur im Gefängnis, auch die Zeit davor."

Über seine Zukunftspläne sagte Hoeneß nicht viel. "Das ist alles nicht so einfach zu vergessen. Das ist nicht so einfach zu verarbeiten", stellte der ehemalige Fußball-Nationalspieler fest. Er wolle jetzt erst einmal seine Ruhe. "Ohne Fotografen vorm Haus. Ohne immer in Sorge zu sein, dass hinterm Baum Fotografen lauern, wenn ich mit meiner Frau spazierengehe."

Hoeneß stellte fest: "Ich bin in keinem Amt beim FC Bayern mehr. Ich bin nicht Präsident, ich bin gar nichts." Hoeneß will offenbar nach einem längeren Famiilienurlaub im Sommer endgültig darüber entscheiden, ob er im November wieder als Bayern-Präsident kandidiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter
Ein Vater quält seinen Sohn über Stunden und ermordet ihn. Die Mutter soll nebenan im Schlafzimmer die Schreie gehört und nichts unternommen haben. Der Prozess gegen sie …
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter
Jugendhelfer räumen Fehler im Mordfall um Hussein K. ein
Der Freiburger Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. betrifft auch Jugendamt und Pflegefamilie. Sie haben Vorwürfe des Versagens zurückgewiesen. Doch nun wird …
Jugendhelfer räumen Fehler im Mordfall um Hussein K. ein
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
70 Jahre alte Brosche zeigt herzzerreißende Botschaft aus Ghetto in Polen
In der Nähe des ehemaligen KZ Aussschwitz-Birkenau wurde eine eine 70 Jahre Brosche gefunden. Auf ihr steht eine herzzerreißende Botschaft zwischen zwei Liebenden.
70 Jahre alte Brosche zeigt herzzerreißende Botschaft aus Ghetto in Polen

Kommentare