+
Die Angeklagte im Prozess um das „Horror-Haus“ von Höxter soll vor Gericht zu ihrer Rolle bei den tödlichen Misshandlungen gefragt werden.

Mehrere Frauen brutal gequält

Höxter-Prozess: Gericht will Angeklagte weiter befragen

Paderborn - Im Prozess um die Geschehnisse im „Horror-Haus“ von Höxter soll die angeklagte Frau weiter aussagen. 

Die Angeklagte im Prozess um das „Horror-Haus“ von Höxter soll an diesem Mittwoch vor Gericht zu ihrer Rolle bei den tödlichen Misshandlungen gefragt werden. Gemeinsam mit ihrem mitangeklagten Ex-Mann Wilfried W. (46) soll Angelika W. (47) über Jahre hinweg mehrere Frauen in ihr Wohnhaus in Ostwestfalen gelockt und dort brutal gequält haben. Zwei Frauen aus den niedersächsischen Städten Uslar und Bad Gandersheim starben in Folge der Misshandlungen. Eine weitere Frau aus Magdeburg entkam. Seit Oktober muss sich das Ex-Paar wegen zweifachen Mordes durch Unterlassen vor dem Landgericht Paderborn verantworten.

Die Angeklagte hatte bereits am zurückliegenden Prozesstag mit ihrer umfangreichen Aussage begonnen. Vor zwei Wochen stand dabei ihre eigene Leidensgeschichte im Vordergrund der Befragung. Sie gab an, selbst immer wieder von ihrem Ex-Mann geschlagen, getreten, verbrüht und brutal drangsaliert worden zu sein.

Doch Angelika W. sitzt selbst als mutmaßliche Täterin auf der Anklagebank: Sie soll unter anderem eine Frau gefesselt in einer volllaufenden Badewanne zurückgelassen und ihr mit dem Ertrinken gedroht haben. Auch die völlig geschwächten späteren Todesopfer soll sie weiter malträtiert haben, bis sie schließlich an den Folgen ihrer Verletzungen starben. Es wird erwartet, dass sie sich - wie schon zuvor bei der Polizei - auch selbst belasten wird. Sie hatte in stundenlangen Vernehmungen ausgesagt, die anderen Frauen gemeinsam mit ihrem Ex-Mann und auf dessen Anweisung hin misshandelt zu haben.

Wilfried W. dagegen schweigt bislang. Dem Verteidiger Detlev Binder zufolge will der Angeklagte im Prozessverlauf eine Stellungnahme vorlesen lassen. Binder hatte im Vorfeld geäußert, dass sein Mandant nicht der Haupttäter sei. Ganz im Gegenteil: Wilfried W. sei Zeuge gewesen, habe nicht selbst misshandelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober: So sehen Sie den Orion-Regen heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Freitag und Samstag in der Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos.
Sternschnuppen im Oktober: So sehen Sie den Orion-Regen heute Nacht
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Ein bestialischer Mord erschüttert Nordost-England. Vielleicht das schaurigste Detail: Die Täterin verfasste auf Facebook eine Nachricht, um nicht unter Verdacht zu …
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen

Kommentare