+
Polizeibeamte tragen Kartons aus dem Haus des beschuldigten Ehepaares in Höxter-Bosseborn (Nordrhein-Westfalen).

Schriftstücke wurden gefunden

Höxter: Mussten Frauen Abschiedsbriefe schreiben?

Höxter/Düsseldorf - Zwei Frauen, die von dem Paar in Höxter vermutlich zu Tode gequält wurden, sollen Abschiedsbriefe hinterlassen haben. Sie wurden wohl dazu gezwungen.

Das berichtet der Spiegel. Die Schriftstücke seien in dem Haus des verdächtigten Paares in Höxter-Bosseborn gefunden worden, berichtet das Nachrichtenmagazin. „Die Polizei geht davon aus, dass die Frauen gezwungen wurden, diese Briefe zu schreiben.“

Kripobeamte hätten in dem Gebäude auch Zettel von Frauen gefunden, die darauf versicherten, sie seien mit ihrer Behandlung durch ihre Peiniger einverstanden, berichtete der Spiegel weiter.

Eine Bestätigung dafür war am Samstag zunächst nicht zu erhalten. Ein Sprecher der zuständigen Polizei in Bielefeld sagte lediglich, dass das umfangreiche, in dem Haus der mutmaßlichen Täter gefundene Material derzeit gesichtet werde. Es seien so viele Gegenstände sichergestellt worden, dass die Lagerkapazitäten der Polizei fast erschöpft seien.

In dem Haus in Ostwestfalen lebten ein 46-jähriger Mann und seine frühere Ehefrau (47). Sie sollen mindestens zwei Frauen brutal zu Tode gequält haben. Beide sind in Untersuchungshaft. Der mutmaßliche Täter führte Unterhaltungen mit seinen potentiellen Opfern per Whatsapp, die gruselig sind.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

14-Jährige mit Betreuer durchgebrannt? Spur führt nach Hamburg
Die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern hat eine erste Spur von der 14-Jährigen, die mit einem Betreuer ihrer Wohngruppe verschwunden ist.
14-Jährige mit Betreuer durchgebrannt? Spur führt nach Hamburg
Medienbericht: Verdächtiger nach Tod eines Polizisten im Kölner Karneval entlassen
Nach dem tödlichen Sturz eines Polizisten im Kölner Straßenkarneval ist ein 44 Jahre alter Verdächtiger laut Kölner „Stadt-Anzeiger“ aus der Untersuchungshaft entlassen …
Medienbericht: Verdächtiger nach Tod eines Polizisten im Kölner Karneval entlassen
Verurteilter Vater-Mörder seit sechs Tagen auf der Flucht
Ein verurteilter Mörder, der in Rheinland-Pfalz in einer psychiatrischen Klinik untergebracht war, ist seit sechs Tagen auf der Flucht.
Verurteilter Vater-Mörder seit sechs Tagen auf der Flucht
Gerüchte über eigenen Tod: So kurios reagiert Sylvester Stallone
Hollywoodstar Sylvester Stallone (71) hat als Reaktion auf einen bösen Internet-Scherz Gerüchte über seinen eigenen Tod dementiert.
Gerüchte über eigenen Tod: So kurios reagiert Sylvester Stallone

Kommentare