+
Polizeibeamte tragen Kartons aus dem Haus des beschuldigten Ehepaares in Höxter-Bosseborn (Nordrhein-Westfalen).

Schriftstücke wurden gefunden

Höxter: Mussten Frauen Abschiedsbriefe schreiben?

Höxter/Düsseldorf - Zwei Frauen, die von dem Paar in Höxter vermutlich zu Tode gequält wurden, sollen Abschiedsbriefe hinterlassen haben. Sie wurden wohl dazu gezwungen.

Das berichtet der Spiegel. Die Schriftstücke seien in dem Haus des verdächtigten Paares in Höxter-Bosseborn gefunden worden, berichtet das Nachrichtenmagazin. „Die Polizei geht davon aus, dass die Frauen gezwungen wurden, diese Briefe zu schreiben.“

Kripobeamte hätten in dem Gebäude auch Zettel von Frauen gefunden, die darauf versicherten, sie seien mit ihrer Behandlung durch ihre Peiniger einverstanden, berichtete der Spiegel weiter.

Eine Bestätigung dafür war am Samstag zunächst nicht zu erhalten. Ein Sprecher der zuständigen Polizei in Bielefeld sagte lediglich, dass das umfangreiche, in dem Haus der mutmaßlichen Täter gefundene Material derzeit gesichtet werde. Es seien so viele Gegenstände sichergestellt worden, dass die Lagerkapazitäten der Polizei fast erschöpft seien.

In dem Haus in Ostwestfalen lebten ein 46-jähriger Mann und seine frühere Ehefrau (47). Sie sollen mindestens zwei Frauen brutal zu Tode gequält haben. Beide sind in Untersuchungshaft. Der mutmaßliche Täter führte Unterhaltungen mit seinen potentiellen Opfern per Whatsapp, die gruselig sind.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens sechs Tote bei schweren Unwettern in den USA
Mehrere Bundesstaaten in den USA werden von schweren Unwettern heimgesucht. Gleich mehrere Tornados treffen Texas. Es gibt Tote und Verletzte.
Mindestens sechs Tote bei schweren Unwettern in den USA
Knips-Verbot: Darum sind in diesem Schwimmbad Fotos tabu
Offenbach - Ein Schwimmbad in Offenbach macht es vor: Fotografieren verboten. Es werden sogar Aufkleber verteilt, um Kameras abzukleben.
Knips-Verbot: Darum sind in diesem Schwimmbad Fotos tabu
Vier Tote bei Frontalzusammenstoß in Sachsen
Leipzig - Bei einem Frontalzusammenstoß in Sachsen sind am Sonntag vier Menschen ums Leben gekommen. Eine Frau wurde schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen.
Vier Tote bei Frontalzusammenstoß in Sachsen
Gefährliche Keime auf Intensivstation gefunden
Auf der Intensivstation der Uniklinik Frankfurt finden Mitarbeiter gefährliche Keime bei fünf Patienten. Drei davon sind mittlerweile tot. Sie starben wohl an ihrer …
Gefährliche Keime auf Intensivstation gefunden

Kommentare