+
Die Skulptur "Putte auf Fisch" des Künstlers Hermann Scheuernstuhl steht bei trübem Wetter am Maschsee in Hannover. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Warmfront im Anmarsch

Tschüss weiße Weihnacht: Kaum Schnee über die Festtage

In den meisten Regionen Deutschlands wird es wohl nichts mit weißer Weihnacht. Der Deutsche Wetterdienst rechnet mit wechselhaftem Wetter über die Feiertage.

Berlin/Offenbach (dpa) - Weihnachten steht vor der Tür und noch immer sieht es in weiten Teilen Deutschlands nicht nach Schnee aus. Zum Wochenende hin soll es nur noch in den Hochlagen der Alpen schneien, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) an diesem Mittwoch mitteilte.

In den restlichen Regionen müsse mit einem grau-grünen Weihnachten gerechnet werden. Verantwortlich für das mildere Wetter ist demnach eine Warmfront, die sich allerdings nur langsam vom Norden und Nordwesten in den Süden der Republik vorarbeitet.

Am Donnerstag rechnen die Meteorologen zunächst noch vereinzelt mit Schneefällen in den östlichen und südöstlichen Mittelgebirgen. In den kommenden Tagen steigt die Schneefallgrenze dann selbst in den bayerischen Alpen auf etwa 800 Meter, bevor es in der Nacht zum Sonntag dann nur noch in den Gipfellagen schneit.

Klassisches Weihnachts-Tauwetter erwarten die Experten pünktlich zum Heiligabend. In tieferen Lagen geht es dann eher wechselhaft zu. Die Temperaturen steigen auf über fünf Grad. Im Westen rechnen die Wetterexperten sogar einen Tag vor Heiligabend mit bis zu 11 Grad. Die Sonne kommt dann nur noch wenig zum Vorschein.

Mehr Regen wird die Autofahrer dann über die Feiertage beschäftigen. Ab Donnerstagnachmittag sollen die Niederschläge bereits den Süden erreichen. Glatteis ist aufgrund der milden Luftmassen auch in den Nächten nur noch vereinzelt ein Thema. Im höheren Bergland und an den Küsten muss mit starken bis stürmischen Winden gerechnet werden. In den höchsten Gipfellagen kann es sogar zu Sturmböen kommen.

Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Mehrfach-Mord in USA nach Jahren wohl aufgeklärt
Im Frühjahr 2016 machen Polizisten im US-Bundesstaat Ohio einen schrecklichen Fund: In drei Häusern liegen insgesamt acht Mitglieder einer Familie, alle mit einem …
Mysteriöser Mehrfach-Mord in USA nach Jahren wohl aufgeklärt
Nächtliche Schüsse: Zwei Männer warten auf den Bus - Plötzlich müssen sie um ihr Leben fürchten
Zwei junge Männer warteten nichtsahnend an einer Bushaltestelle in Oldenburg. Plötzlich schlagen hinter ihnen Geschosse in der Glasfassade ein.
Nächtliche Schüsse: Zwei Männer warten auf den Bus - Plötzlich müssen sie um ihr Leben fürchten
Kinder armer Eltern leben ungesünder
Fast jeder sechste Mensch ist Deutschland ist unter 18 Jahre alt. Den meisten Kindern und Jugendlichen geht es ganz gut, zeigt die Statistik. Doch viel hängt von …
Kinder armer Eltern leben ungesünder
Fahrgäste ahnen nichts Böses - dann kracht Flixbus in Stau
Weil ein Flixbus-Fahrer ein Stauende übersehen hat, hat es auf der Autobahn einen schweren Unfall gegeben. Die A1 bei Bremen ist gesperrt.
Fahrgäste ahnen nichts Böses - dann kracht Flixbus in Stau

Kommentare