Hoffnung im Eismeer-Drama

Moskau - Trotz der schwierigen Lage des havarierten russischen Trawlers im Südpolarmeer hat Kapitän Oleg Starolat in einem Zeitungsinterview Zuversicht verbreitet.

Lesen Sie auch:

Crew der "Sparta" kämpft gegen den Untergang

"Die Situation hat sich stabilisiert", sagte Starolat der Moskauer Zeitung “Iswestija“ (Dienstag). Statt alle drei Stunden einströmendes Eiswasser abzupumpen, müsse die Besatzung nur noch alle sechs Stunden die Pumpen anwerfen, sagte der Kapitän. “Aber es ist noch immer sehr gefährlich.“ Der Fischtrawler “Sparta“ war am Freitag auf einen Eisberg aufgefahren. Seitdem versuchen die 32 Mann Besatzung verzweifelt, das nach der Kollision entstandene Leck zu reparieren.

“Wir können das Leck nicht selbst schließen. Das Loch befindet sich unterhalb der Wasserlinie“, sagte Starolat. “Damit das Loch oberhalb des Wassers ist, müssen wir mindestens 100 Tonnen Treibstoff ablassen. Dann könnten wir das Leck zuschweißen.“

2011: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

2011: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Menschen können bekannte Gesichter gut erkennen, unbekannte hingegen nicht so gut. Bei einer Passkontrolle müssen Polizisten aber genau dies tun. Psychologen zeigen …
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Ein Knöllchen bringt einen Anwohner in Rage. Seine Söhne kommen dazu. Der Mann vom Ordnungsamt ruft die Polizei. Die wird verprügelt. Jetzt beginnt der Prozess.
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Mehrere Jahre brauchte die Raumsonde "Juno" bis zum Jupiter. Die ersten Überflüge zeigen: Auf dem Riesenplaneten ist mächtig was los.
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Nagetier Nutria breitet sich stark aus
Berlin/Lüneburg (dpa) – Die aus Südamerika stammenden Nutrias haben sich erheblich ausgebreitet. "In neun Jahren hat sich das Vorkommen in den erfassten Gebieten etwa …
Nagetier Nutria breitet sich stark aus

Kommentare