+
Mitglieder des technischen Hilfswerks ( THW) und der Feuerwehr beobachten am Freitag am Hochwasserdamm in Frankfurt/Main die Lage.

Hoffnung für Flutopfer: Regen lässt nach

Offenbach - Der Deutsche Wetterdienst macht Flutopfern Mut: Der Regen lässt in den kommenden Tagen nach.

Lesen Sie auch:

Hochwasserlage bleibt angespannt - Mann ertrinkt

Die Menschen entlang der Flüsse können vorsichtig aufatmen: Von oben kommen keine neuen Regenfluten nach. Die nächsten Tage werden überall in Deutschland mild und wolkig, aber nicht mehrverregnet. “Damit können wir also mit einer Entspannung der Hochwasser-Situation rechnen“, sagte Meteorologin Dorothea Paetzold vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Freitag. Für das Wochenende könnten alle Unwetterwarnungen aufgehoben werden.

Hochwasser: Kampf gegen die Fluten

Hochwasser: Kampf gegen die Fluten

So wird das Wetter in Ihrer Region

Warme Mittelmeerluft strömt weiter nach Deutschland und lässt die Temperaturen tagsüber auf zweistellige Werte steigen, auch nachts gibt es Plusgrade. Am Sonntag erwarten die Meteorologen 14 Grad im Südwesten, im Nordosten bleibt die Höchsttemperatur knapp unter zehn Grad. So mild ist es im Januar nach DWD-Aufzeichnungen selten. Das letzte Mal gab es ähnliche Januar-Temperaturen vor drei Jahren. Bis Mitte nächster Woche sei keine deutliche Abkühlung zu erwarten.

Regen ist jedenfalls vorerst kein Thema mehr. “Hoch “Agnes“ über Oberitalien drückt den Regen nach Norden weg“, sagte Paetzold. In den nächsten Tagen seien höchstens ein paar Tropfen zu erwarten, aber längst nicht solche Regenmassen wie in den vergangenen Tagen. Blauen Himmel werde es aber kaum geben, höchstens mal ein paar Wolkenlücken, stellenweise halte sich Nebel.

Tief “Dieter“ hatte der Mitte Deutschlands und dem Süden den meisten Regen gebracht. Von Donnerstag früh bis Freitag früh registrierte der DWD im Siegerland bis 40 Liter pro Quadratmeter, im Nordschwarzwald und im Berchtesgadener Land zum Teil über 60 Liter pro Quadratmeter. Zusammen mit den Regenmengen des Vortages kamen vielerorts über 100 Liter pro Quadratmeter zusammen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lichter am Piccadilly Circus gehen aus
London - Neben Tower Bridge und Big Ben ist es eines der Wahrzeichen Londons: Der Piccadilly Circus mit seinen riesigen Leuchtreklamen. Doch genau die wurden jetzt …
Lichter am Piccadilly Circus gehen aus
Kind will sich angeblich selbst versteigern
Löhne - Ein Foto eines achtjährigen Mädchens und ein Gebot von mehr als 40 000 Euro: Eine dubiose Internetanzeige beschäftigt die Polizei in NRW. Der Fall weckt …
Kind will sich angeblich selbst versteigern
Bedford-Strohm und Marx treffen Papst Franziskus
Hannover - Die Spitze der evangelischen Kirche in Deutschland wird am 6. Februar in Rom Papst Franziskus treffen. Ebenfalls bei der Privataudienz dabei ist der Münchner …
Bedford-Strohm und Marx treffen Papst Franziskus
Koffein-Schock: Brachte Energy-Drink "Monster" einen Mann um?
Washington - Ein tragischer Todesfall aus den USA beschäftigt nun die Justiz. Es geht um den beliebten Energy-Drink "Monster". 
Koffein-Schock: Brachte Energy-Drink "Monster" einen Mann um?

Kommentare