+
Die niederländische Stiftung „Mars One“ will 24 bis 40 Siedler auf den Mars schicken.

Flug ohne Wiederkehr

"Mars One": Deutscher unter den letzten 100

Sydney - Der in Australien lebende Deutsche Gunnar Prehl ist einem möglichen Marsflug einen Schritt näher gekommen. Der 41-Jährige ist unter den 100 letzten Kandidaten des „Mars One“-Projekts.

Das berichtete der Sender ABC am Dienstag. „Es könnte das größte Abenteuer werden, das die Menschheit je gewagt hat“, sagte der 41-Jährige Koch dem australischen Sender.

Die niederländische Stiftung „Mars One“ will 24 bis 40 Siedler auf den Mars schicken. Die erste Vierergruppe soll ihre Reise auf den roten Planeten in zehn Jahren starten. Alle zwei Jahre soll eine weitere Crew folgen. Ein Rückflug ist nicht vorgesehen, weil dieser technisch zu aufwendig und zu teuer wäre, wie die Stiftung sagt. Mehr als 200 000 Menschen haben sich den Angaben zufolge beworben.

Trotz aller Freude ist sich Prehl auch der Opfer bewusst, die eine Teilnahme an der Mission mit sich bringen würde: „Meine Freundin hierzulassen würde mir das Herz brechen.“

Raumfahrtexperten kritisieren den Plan scharf, weil zu viele technische Fragen noch ungelöst seien. Ex-Astronaut Ernst Messerschmid bezeichnete die Mission gar als „Selbstmordkommando“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 60 Verletzte bei Reizgasattacke in hessischer Schule
Bei einer Reizgasattacke in einer Gesamtschule im hessischen Runkel sind mehr als 60 Schüler und zwei Lehrer verletzt worden.
Mehr als 60 Verletzte bei Reizgasattacke in hessischer Schule
Mexiko-Erdbeben: Fast 300 Tote, "Frida"-Wunder bleibt aus
Panne bei den Rettungsarbeiten: Nach dem Erdbeben in Mexiko war tagelang von einem in einer eingestürzten Schule vermissten Mädchen namens "Frida Sofía" die Rede - doch …
Mexiko-Erdbeben: Fast 300 Tote, "Frida"-Wunder bleibt aus
Nach Hurrikan „Maria“: Puerto Rico kommt nicht zur Ruhe 
Das Wetter gönnt den Menschen in Puerto Rico keine Atempause: Nach den Verheerungen durch Hurrikan „Maria“ verschärfen nun Regen und Überschwemmungen die Not.
Nach Hurrikan „Maria“: Puerto Rico kommt nicht zur Ruhe 
TV-Sender gibt bekannt: N24 gibt es bald nicht mehr
Knapp vier Jahre nachdem der Nachrichtensender N24 Teil der Welt-Gruppe wurde, erfolgt nun die endgültige Namensänderung.
TV-Sender gibt bekannt: N24 gibt es bald nicht mehr

Kommentare