+
Eine Straßensperre aufgrund der hohen Lawinengefahr am Sölkpass im Raum Sankt Nikolai in Österreich. Foto: Expa/Martin Huber/APA

Neuschnee im Süden

Bilanz des Schnee-Chaos im Alpenraum: Tote, Festsitzende, Lawinengefahr

Schneemassen im Alpenraum blockieren den Straßen-, Bahn- und Flugverkehr. Für abreisende Urlauber ist in einigen österreichischen Skigebieten kaum ein Durchkommen. In den Alpen gibt es auch Tote.

München/Wien - Heftiger Schneefall hat am Wochenende vor allem im Süden Bayerns und in Österreich den Straßen-, Schienen- und Luftverkehr beeinträchtigt. Viele Urlauber blieben auf dem Rückweg aus den Weihnachtsferien stecken.

Tausende Touristen waren zeitweise in den österreichischen Skigebieten Obertauern und Saalbach-Hinterglemm eingeschlossen. Die Zufahrtsstraßen wurden gesperrt, weil das Risiko von Lawinenabgängen zu hoch war. Für eine Lawinensprengung wurde außerdem die für den Reiseverkehr wichtige Tauernautobahn gesperrt.

Im gesamten deutschen Alpenraum galt am Sonntag die zweithöchste Lawinenwarnstufe. Schnee verschüttete am Samstag in den Chiemgauer Alpen eine 20 Jahre alte Tourenskifahrerin. Die Frau aus dem Berchtesgadener Land wurde komplett verschüttet und starb. Ihre fünf Begleiter wurden von dem Schneebrett nicht erfasst.

Über alle aktuellen Entwicklungen zum Schnee-Chaos im Alpenraum hält Sie Merkur.de* im News-Ticker auf dem Laufenden.

Im österreichischen Vorarlberg kam am Sonntag ein Deutscher bei einem Lawinenabgang ums Leben. Die genaue Herkunft des 1992 geborenen Mannes blieb zunächst unklar.

In Zell am See wurde ein deutscher Snowboarder nach einer Nacht im Freien am Sonntag unverletzt gerettet. Er habe in einer selbstgebauten Schneehöhle unter einem Baum übernachtet, berichtete der 23-Jährige aus Würzburg den Rettern. Zuvor habe er aufgrund schlechter Sichtverhältnisse unfreiwillig die Piste verfehlt und sei immer mehr in unwegsames Gelände gekommen.

Während sich die Situation am Flughafen München am Sonntag entspannte, meldete die Deutsche Bahn etliche Streckensperrungen. Auf den Straßen kam es zu vielen Unfällen - nicht nur in und an den Alpen in Bayern und Österreich, sondern etwa auch im Schwarzwald.

Schnee in Bayern: 19-Jähriger stirbt bei Autounfall, Zugverkehr stark beeinträchtigt

In Oberbayern starb ein 19-Jähriger bei einem Autozusammenstoß auf schneeglatter Straße* nahe Bad Tölz. Vier weitere Menschen wurden bei dem Unfall verletzt, zwei davon schwer. In der Nähe des Chiemsees wurde die A8 bei Siegsdorf zeitweise gesperrt, weil Bäume unter der Schneelast auf die Fahrbahn ragten. In München wurden Linienbusse, die sich festgefahren hatten, von der Feuerwehr wieder flott gemacht.

Am Münchner Flughafen waren Räumdienste am Dreikönigswochenende fast ununterbrochen damit beschäftigt, die Start- und Landebahnen von den Schneemassen zu befreien. Für Sonntag wurden nur noch wenige Annullierungen erwartet, am Samstag waren es etwa 130.

Bahnreisende brauchten besonders in Bayern viel Geduld: Der starke Schneefall behinderte den Zugverkehr vor allem südlich und westlich von München. Etliche Verbindungen im Allgäu und zum Beispiel Richtung Garmisch-Partenkirchen waren bis auf weiteres gesperrt. Wegen der schweren Schneelast fielen Bäume in Gleise und auf Oberleitungen.

Glück im Unglück hatten rund 300 Reisende, deren Nachtzug nach Zürich in der Nähe von Kitzbühel in Österreich mit einem umgestürzten Baum kollidierte. Nach vier Stunden auf offener Strecke wurden die Waggons in einen Bahnhof geschleppt, wo die unverletzten Passagiere mit warmen Getränken versorgt wurden.

Schnee in Österreich: Skiort Saalbach-Hinterglemm teilweise von der Außenwelt abgeschnitten

Im österreichischen Saalbach-Hinterglemm waren zeitweise rund 12 000 Wintersportler eingeschlossen. Rund 50 Prozent der Urlauber kommen hier aus Deutschland. Sie seien nicht in Gefahr, beruhigte Bürgermeister Alois Hasenauer. "Wir sind im Ort gut versorgt", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Unter der Schneelast zusammengebrochene Bäume verursachten in Österreich auch Stromausfälle. In Tirol warnten die Behörden wegen der Gefahr von Baumstürzen vor Wanderungen und Waldspaziergängen.

Am Sonntag hielt im Alpenraum der starke Schneefall zunächst noch an, bereits in den Vortagen war verbreitet mehr als ein Meter Neuschnee gefallen. Die Experten erwarteten für die nächsten Tage aber eine leichte Entspannung der Lawinenlage, wenn sich der Neuschnee setzt.

Die neue Woche beginnt der Vorhersage zufolge in Deutschland meist bedeckt und besonders in der Osthälfte gebietsweise mit Regen oder Sprühregen. Im Süden und in den östlichen Mittelgebirgen soll es teils bis in tiefe Lagen schneien, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. An den Alpen nehme die Intensität der Schneefälle ab. Für den Westen und Nordwesten Deutschlands erwartete der DWD oft trockenes Wetter. Im Laufe des Montagnachmittags sei jedoch von der Nordsee her mit neuem Regen zu rechnen.

dpa/fn

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zigarre, Alkohol und mehr: Corona-Skandal um Party von Ministerpräsident von EU-Land
Corona-Hotspots in Europa erholen sich langsam vom strengen Lockdown. Österreich ist schon einen Schritt weiter. In Rumänien sorgt jedoch eine „Corona-Party“ für großen …
Zigarre, Alkohol und mehr: Corona-Skandal um Party von Ministerpräsident von EU-Land
Nach Tod von George Floyd: Zwei Tote bei Demonstrationen - Trump droht mit dem Militär
Der Afroamerikaner George Floyd stirbt bei einem Polizeieinsatz in Minnesota. Daraufhin kommt es zu Protesten. Trump droht nun den Demonstranten. Ein Polizist wurde …
Nach Tod von George Floyd: Zwei Tote bei Demonstrationen - Trump droht mit dem Militär
Heftiger Virologen-Streit zwischen Drosten und Kekulé - jetzt schaltet sich auch Streeck ein
Drosten platzt der Kragen: Nach dem Eklat mit der Bild-Zeitung greift er seinen Kollegen Kekulé an - der schießt zurück. Nun meldet sich auch Hendrik Streeck zu Wort.
Heftiger Virologen-Streit zwischen Drosten und Kekulé - jetzt schaltet sich auch Streeck ein
Studie zur Corona-Krise weckt Hoffnung: Ist die Ausbreitung fast nur auf ein Phänomen zurückzuführen? 
Wie verteilt sich das neuartige Coronavirus auf der Welt? Offenbar ziemlich ungleichmäßig, nämlich vorrangig über Superspreader. Das könnte ein Hoffnungsschimmer sein.
Studie zur Corona-Krise weckt Hoffnung: Ist die Ausbreitung fast nur auf ein Phänomen zurückzuführen? 

Kommentare