+
Horror in Kassel! 30-jähriger Syrer schüttet Hausmeister kochendes Fett ins Gesicht

Vorfall im hessischen Kassel

Grausam! 30-Jähriger schüttet Hausmeister und Polizisten kochendes Fett ins Gesicht

  • schließen

Entsetzen in Kassel: Ein 30-jähriger Asylbewerber aus Syrien schüttet einem Hausmeister kochendes Fett ins Gesicht.

Kassel - Ein 30-jähriger Asylbewerber aus Syrien hat einem Hausmeister am Freitagnachmittag gegen 15 Uhr in der Erzberger Straße in Kassel (Hessen) kochendes Fett ins Gesicht geschüttet (Update 26.06.: Jetzt hat die Polizei Kassel einen Zettel im Wohnaus angebracht). Der Vermieter erlitt schwere Verbrennungen im Gesicht, am Oberkörper und an den Armen. Der 30-Jährige musste sofort in eine Spezialklinik nach Hannover gebracht werden. Das bestätigte Polizeisprecher Torsten Werner am Montagvormittag gegenüber extratipp.com*.  

Der Vorfall ereignete sich in der Kasseler Nordstadt in einem Mehrfamilienhaus. Auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft wurde der 30-Jährige am Samstag einem Haftrichter am Amtsgericht Kassel vorgeführt, der die U-Haft anordnete.

Ein 30-jähriger Asylbewerber aus Syrien hat seinem Hausmeister am Freitagnachmittag in der Erzberger Straße kochendes Fett ins Gesicht geschüttet.

Kassel: Asylbewerber schüttet Beamten kochendes Fett ins Gesicht

Hintergrund: Die beiden leicht verletzten Ermittler waren in dem Mehrfamilienhaus in Kassel wegen Brandermittlungen eingesetzt.Bereits in der vergangenen Woche hatte es Probleme gegeben: Ein Unbekannter hatte im Hausflur eine Zeitung und später einen ausgehängten Zettel angezündet. Nachdem am Freitag wieder ein Papieraushang brannte, ermittelten Beamte des Kommissariats 11 im Mehrfamilienhaus. 

Der 30-jährige Syrer gab an, der deutschen Sprache nur sehr bedingt mächtig zu sein. Deswegen baten ihn die Beamten, mit aufs Präsidium zu begleiten. Ein Dolmetscher sollte dort seine Angaben übersetzen. Der Asylbewerber drehte sich um, nahm den mit Öl gefüllten Topf vom Herd und schüttete es auf die Beamten und den Hausmeister

Während der Hausmeister mit dem Großteil des heißen Öles überschüttet war, überwältigten die Ermittler den 30-Jährigen und nahmen ihn fest. Der festgenommene Asylbewerber muss sich nun wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung und schwerer Körperverletzung verantworten.

Schreckliche Szenen gab es auch am Freitag in Ottobrunn (München): Dort griffen ein 17-jähriger Äthiopier und ein 20-jähriger Eritreer eine Notärztin mit einer Flasche an. Sie wurde schwer verletzt, wie merkur.de* berichtete.

Matthias Kernstock

*extratipp.com und merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundeswehr verursacht bei Raketentest Moorbrand: Rauchwolke aus All zu sehen - Katastrophenfall ausgerufen
Ein Waffentest der Bundeswehr löste einen Flächenbrand aus, der seit zwei Wochen die Einsatzkräfte der Feuerwehr beschäftigt. Der Lankreis Emsland ruft den …
Bundeswehr verursacht bei Raketentest Moorbrand: Rauchwolke aus All zu sehen - Katastrophenfall ausgerufen
Ein Fiat-Fahrer ist auf der Autobahn unterwegs - plötzlich macht ein Trucker ein unerwartetes Manöver
Ein Fiat-Fahrer ist auf der A49 unterwegs - plötzlich macht ein Lkw-Trucker ein unerwartetes Horror-Manöver.
Ein Fiat-Fahrer ist auf der Autobahn unterwegs - plötzlich macht ein Trucker ein unerwartetes Manöver
Frau klopft an Tür der Nachbarin - und fällt vor Schreck fast tot um, wer ihr öffnet
Eine Frau klopft an die Tür der Nachbarin - und fällt vor Schreck fast tot um, wer ihr öffnet.
Frau klopft an Tür der Nachbarin - und fällt vor Schreck fast tot um, wer ihr öffnet
Oktoberfest als Massenbesäufnis? Nein! Der Münchner Moses Wolff verteidigt seine Wiesn
Immer diese Nörgler: Das Oktoberfest sei zum Massenbesäufnis verkommen und habe mit Tradition nichts zu tun. Stimmt nicht, schreibt der Münchner Schauspieler und Autor …
Oktoberfest als Massenbesäufnis? Nein! Der Münchner Moses Wolff verteidigt seine Wiesn

Kommentare