In zehn Sekunden 3000 Meter gefallen

Horror-Turbulenzen: 30 Verletzte bei Flug

Rom - Schrecksekunden für die Passagiere: Bei ungewöhnlich starken Turbulenzen über dem Atlantik sind 30 Insassen eines italienischen Passagierflugzeugs verletzt worden.

Wie der Leiter der Pilotenabteilung von Neos Air, Giulio Buzzi, dem Sender SkyTG24 mitteilte, verlor das Flugzeug innerhalb von zehn Sekunden gut 3.000 Meter an Höhe. Der Pilot habe nach dem Zwischenfall festgestellt, dass die Maschine nicht beschädigt worden sei und den Flug von Havanna nach Mailand fortgesetzt. Zwei Ärzte unter den Passagieren hätten die Verletzten untersucht und festgestellt, das niemand schwer verletzt worden sei. Das Flugzeug sei am Montag sicher in Mailand gelandet.

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Der Passagier Edoardo De Lucchi, der mit Prellungen davongekommen war, sagte der italienischen Nachrichtenagentur ANSA, der Zwischenfall habe sich ereignet, als Essen ausgegeben worden sei. Teller seien durch die Kabine geflogen und nicht angegurtete Passagiere durch die Kabine gepurzelt. Es seien „zehn Sekunden des Schreckens“ gewesen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für 118 Verschüttete
Bislang sind bereits 15 Leichen gefunden. Die Bergungsarbeiten nach dem Bergrutsch in Südwestchina sind sehr schwierig. Die Vermissten könnten bis zu 20 Meter unter den …
Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für 118 Verschüttete
Mehr als 120 Tote nach Explosion von Tank-Lkw in Pakistan
In Pakistan verunglückt ein Tanklastwagen. Einige Menschen aus der Gegend versuchen, den auslaufenden Treibstoff abzuschöpfen. Der gerät in Brand, es kommt zu einem …
Mehr als 120 Tote nach Explosion von Tank-Lkw in Pakistan
Familie will trotz Asyl-Betrugs Anerkennung
Am Anfang stand eine falsche Behauptung, dann folgte die amtliche Flüchtlingsanerkennung. Wenig später hieß es dann: Kommando zurück, der Schwindel war aufgeflogen. …
Familie will trotz Asyl-Betrugs Anerkennung
Erdrutsch in China: Suche nach 118 Vermissten geht weiter
Nach dem verheerenden Erdrutsch in China haben die Rettungskräfte die Suche nach dutzenden Vermissten in der Nacht zum Sonntag und am Sonntagmorgen fortgesetzt.
Erdrutsch in China: Suche nach 118 Vermissten geht weiter

Kommentare