In zehn Sekunden 3000 Meter gefallen

Horror-Turbulenzen: 30 Verletzte bei Flug

Rom - Schrecksekunden für die Passagiere: Bei ungewöhnlich starken Turbulenzen über dem Atlantik sind 30 Insassen eines italienischen Passagierflugzeugs verletzt worden.

Wie der Leiter der Pilotenabteilung von Neos Air, Giulio Buzzi, dem Sender SkyTG24 mitteilte, verlor das Flugzeug innerhalb von zehn Sekunden gut 3.000 Meter an Höhe. Der Pilot habe nach dem Zwischenfall festgestellt, dass die Maschine nicht beschädigt worden sei und den Flug von Havanna nach Mailand fortgesetzt. Zwei Ärzte unter den Passagieren hätten die Verletzten untersucht und festgestellt, das niemand schwer verletzt worden sei. Das Flugzeug sei am Montag sicher in Mailand gelandet.

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Der Passagier Edoardo De Lucchi, der mit Prellungen davongekommen war, sagte der italienischen Nachrichtenagentur ANSA, der Zwischenfall habe sich ereignet, als Essen ausgegeben worden sei. Teller seien durch die Kabine geflogen und nicht angegurtete Passagiere durch die Kabine gepurzelt. Es seien „zehn Sekunden des Schreckens“ gewesen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann wollte Frau helfen und wurde brutal verprügelt
Niklas Holtmann (24) wollte einer jungen Frau helfen. Seine Courage machte ihn zum Opfer eines Gewaltdeliktes und brachte ihm einen viertägigen Krankenhausaufenthalt ein.
Mann wollte Frau helfen und wurde brutal verprügelt
Linken-Politiker Tempel: Drogenbeauftragte enttäuscht
Berlin (dpa) - Die Partei Die Linke hat der Drogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) eine enttäuschende Bilanz in der zu Ende gehenden Legislaturperiode vorgeworfen.
Linken-Politiker Tempel: Drogenbeauftragte enttäuscht
Das sind die drei Tatorte von Spanien
Bei dem Terroranschlag in Spanien und dem nächtlichen Einsatz der Polizei spielten drei Orte eine Rolle:
Das sind die drei Tatorte von Spanien
Mann macht Toilettenpause - dann ist sein Auto weg
Ein Mann macht in Niedersachsen eine Toilettenpause. Währenddessen macht sich sein Auto selbständig und rollt in die Ems. Jetzt sucht die Polizei nach dem Fahrzeug.
Mann macht Toilettenpause - dann ist sein Auto weg

Kommentare