+
Der Bus rammte einen Baum und ein Haus bevor er auf die Seite kippte. 

„Der schlimmste Alptraum“

Horror-Unfall mit Schulbus in den USA: Fünf Kinder sterben

Chattanooga - Ein Bus mit Grundschülern überschlägt sich bei Chattanooga, rammt einen Baum und ein Haus. Mindestens fünf Kinder sterben. Eine Stadt ist geschockt.

Bei einem schweren Unfall mit einem Schulbus sind im US-Bundesstaat Tennessee mindestens fünf Grundschulkinder ums Leben gekommen. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft nach Berichten von US-Medien. Der Unfall geschah am Montag (Ortszeit) am Nachmittag unweit der Stadt Chattanooga im Süden des Staates. Fünf Kinder seien auf der Stelle tot gewesen, ein weiteres erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen. Das Alter der Opfer wurde zunächst nicht genannt.

„Der schlimmste Albtraum“

Die Unfallursache war zunächst noch unklar. Es habe ausgesehen, als ob das Fahrzeug mit Wucht gegen einen Baum geprallt sei. „Geschwindigkeit könnte als Faktor zum dem Unfall beigetragen haben“, sagte Chattanoogas Polizeichef Fred Fletcher. „Was heute passiert ist, ist der schlimmste Alptraum eines jeden Sicherheitsbeamten“, so Fletcher.

Der 24 Jahre alte Busfahrer wurde festgenommen, wie örtliche Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten. Ihm würden mehrere Tötungsdelikte sowie eine rücksichtslose Fahrweise und die Gefährdung von Menschenleben vorgeworfen. Im Laufe der Ermittlungen könnten in den kommenden Tagen noch weitere Anklagepunkte hinzukommen. Die zuständige Transportsicherheitsbehörde NTSB kündigte für Dienstag eine weitere Untersuchung des Vorfalls an.

Bilder, die schockieren

Zum Zeitpunkt des Unfalls waren Medienberichten zufolge rund 35 Schüler vom Vorschulalter bis zur fünften Klasse an Bord von Bus 366 der Woodmore Elementary School. 23 wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Einige der Verletzten befanden sich demnach in kritischem Zustand.

Bilder im Fernsehen und in sozialen Medien zeigen einen schwer zerstörten, auf der Seite liegenden Bus. Helfer brauchten mehr als zwei Stunden, um alle Opfer aus dem Wrack zu bergen. Zahlreiche Kinder, die den Unfall mit leichten Blessuren überstanden hatten, klammerten sich verstört an ihren Eltern fest.

Die Hilfsbereitschaft in der Gegend war groß. Hunderte Freiwillige gaben Berichten zufolge Blutspenden für die Opfer ab. Eine Anwohnerin kaufte laut „New York Times“ eine ganze Kiste Plüschtiere für die Kinder an der betroffenen Grundschule.

Tennessees Gouverneur Bill Haslam sprach von einer „traurigen Situation“. Der Kongressabgeordnete Chuck Fleischmann äußerte sich auf Facebook zutiefst betroffen von der Tragödie. „Ich werde für die Kinder und ihre Familien beten.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vulkan brodelt auf Bali - Fast 50 000 Menschen fliehen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung.
Vulkan brodelt auf Bali - Fast 50 000 Menschen fliehen
Mexiko-Erdbeben: Todeszahl steigt auf rund 320
Mexiko-Stadt (dpa) - Nach dem schweren Erdbeben in Mexiko der Stärke 7,1 am vergangenen Dienstag ist die Todeszahl auf 318 gestiegen. Wie die Behörden mitteilten, …
Mexiko-Erdbeben: Todeszahl steigt auf rund 320
Eine Tote und Verletzte in US-Kirche nach Schießerei
Nach einer kirchlichen Andacht eröffnet ein junger Mann im US-Bundesstaat Tennessee das Feuer auf Gläubige - anscheinend wahllos. Das Motiv bleibt zunächst unklar.
Eine Tote und Verletzte in US-Kirche nach Schießerei
Flucht aus Psychiatrie: Noch keine Spur von den drei Ausbrechern
Mit verknoteten Bettlaken und einem selbstgebauten Rammbock waren drei Männer am Samstagabend aus einer Psychiatrie geflohen. Die Polizei fahndet noch immer nach den …
Flucht aus Psychiatrie: Noch keine Spur von den drei Ausbrechern

Kommentare