Horror-Unfall in Tunnel: 28 Tote - Viele Kinder sterben

Siders - Grauen in Schweizer Autobahntunnel: Viele Kinder sterben, als ihr Bus frontal gegen eine Nothaltestelle prallt. Sie hatten Skiferien verbracht und waren auf dem Weg nach Hause.

Lesen Sie hier:

Tunnel-Unglück: Warum raste der Bus in die Nothaltebucht?

Retter berichten: Es war wie Krieg

In einem Schweizer Autobahntunnel sind bei einem Busunglück 28 Menschen getötet worden, darunter 22 Kinder. 24 weitere Kinder wurden bei dem Unfall verletzt, wie die Behörden am Mittwoch mitteilten. Der mit zwei Schulklassen besetzte belgische Bus war am Dienstagabend in einem Autobahntunnel der A 9 bei Siders erst gegen die Tunnelwand und dann frontal in eine Nothaltebucht geprallt.

Die Kinder aus Flandern - die meisten etwa zwölf Jahre alt - waren den Angaben zufolge auf dem Heimweg aus den Wintersportferien im Val d'Anniviers. Wie belgische Medien mitteilen, seien unter den getöteten Jungen und Mädchen auch sieben Kinder aus den Niederlanden.

In einem Tweet hat der französische Präsident Nicolas Sarkozy bereits auf das schwere Unglück reagiert: "Ich sende all unseren belgischen Freunden mein Beileid." Aus Respekt vor den Angehörigen der 22 getöteten Kinder und der sechs Erwachsenen spielen die belgischen Radiosender heute nur ernste Musik.

Bus-Unfall auf Klassenfahrt: 28 Tote

Bus-Unfall auf Klassenfahrt: 28 Tote

Die Rettungsaktion im Tunnel dauerte die ganze Nacht über an. Die Verletzten wurden mit sieben Hubschraubern und Dutzenden Krankenwagen in vier Krankenhäuser im Kanton Wallis gebracht. Zwei Schwerverletzte wurden in die Uniklinik von Lausanne gebracht, eine weitere schwer verletzte Person in ein Krankenhaus nach Bern. Mehr als 200 Sanitäter, Ärzte und Polizisten waren im Einsatz.

Der Bus fuhr auf der Autobahn von Siders in Richtung Sitten. Die Autobahn wurde in beiden Richtungen gesperrt. Der Bus wurde bei dem Aufprall schwer beschädigt, zahlreiche Insassen waren in dem Wrack gefangen.

Polizei berichtete zunächst nur von Verletzten

Die Polizei hatte nach dem Unfall gegen 21.00 Uhr am Dienstagabend zunächst nur von Schwerverletzten berichtet. Am Mittwochmorgen gaben die Behörden dann bekannt, dass 28 Menschen ums Leben gekommen seien, darunter auch die beiden Busfahrer. Auch vier erwachsene Begleitpersonen wurden getötet. Der medizinische Leiter der Rettungsorganisation im Kanton Wallis (KWRO), Jean-Pierre Deslarzes, sagte, alle Helfer seien von dem Erlebten schockiert. Die Tatsache, dass Kinder betroffen seien, habe alles nur noch schwerer gemacht. Einige der Retter hätten nach dem nächtlichen Einsatz mit den Tränen zu kämpfen gehabt.

Identifizierung der Opfer dauert an

Der belgische Ministerpräsident Elio Di Rupo sprach von “einem sehr traurigen Tag für Belgien“. Der belgische Außenminister Didier Reynders bezeichnete den Unfall als unerklärlich. Der Bus habe keinen Kontakt mit einem anderen Fahrzeug gehabt. 

Die Hilflosigkeit der Angehörigen sei umso größer, weil mehrere von ihnen noch nicht wüssten, was mit ihren Kindern passiert sei, erklärte der Außenminister, der sich momentan auf einer Auslandsreise in Vietnam befindet. Die Identifizierung vieler Opfer müsse über DNA-Proben laufen und dauere noch an, sagte Reynders laut der belgischen Nachrichtenagentur Belga.

Die Schweizer Bundesversammlung gedachte am Mittwochmorgen der Getöteten und Verletzten. “Wir haben mit großer Bestürzung vom schweren Unglück des belgischen Reisecars im Wallis erfahren“, sagte Nationalratspräsident Hansjörg Walter.

Eine Tragödie dieses Ausmaßes habe es im Wallis noch nie gegeben, sagte der Kommandant der Walliser Kantonspolizei, Christian Varone. “Dieses Drama wird ganz Belgien erschüttern“, sagte der belgische Botschafter in der Schweiz, Jan Luykx.

Die Angehörigen der Schulkinder sollten noch am Mittwoch an den Unfallort gebracht werden. Zwei Militärflugzeuge stünden bereit, um die Eltern nach Siders zu fliegen, teilte das belgische Außenministerium in Brüssel mit. Während der Reise gebe es psychologische Betreuung.

Wie blick.ch berichtet, versprechen die Walliser Behörden, die Untersuchung der Unfallursache "in absoluter Transparenz" durchzuführen.

dapd/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mr. Pokee: Mannheims süßester Igel wird zum Star
Mr. Pokee ist der berühmteste Igel Mannheims. Er begeistert mit seiner süßen Stupsnase tausende Fans in den Sozialen Netzwerken, in Italien gibt es jetzt sogar einen …
Mr. Pokee: Mannheims süßester Igel wird zum Star
Unfall-Drama: Wespe sticht Autofahrer - der überfährt vierköpfige Familie
Nach dem Stich einer Wespe hat ein 19-jähriger Autofahrer im bayerischen Roth die Kontrolle über seinen Wagen verloren und eine vierköpfige Familie angefahren.
Unfall-Drama: Wespe sticht Autofahrer - der überfährt vierköpfige Familie
Ruß trug zum Aussterben der Dinosaurier bei
Vor etwa 66 Millionen Jahren starben nach dem Einschlag eines Asteroiden die Dinosaurier und ein Großteil aller anderen Tierarten aus. Eine aktuelle Studie gibt neue …
Ruß trug zum Aussterben der Dinosaurier bei
Preiserhöhungs-Spekulationen: Jetzt spricht der Flixbus-Boss
Wird Busfahren jetzt teurer? Die Preiserhöhungs-Spekulationen gibt es bereits länger: Jetzt spricht der Flixbus-Boss und bringt Klarheit. 
Preiserhöhungs-Spekulationen: Jetzt spricht der Flixbus-Boss

Kommentare