+
Faszinierend: der Pferdekopfnebel

Pferdekopfnebel in neuem Licht

"Hubble" zeigt faszinierende Gaswolke 

Washington/Garching - Das Weltraumteleskop „Hubble“ wird 23. Anlässlich dieses Jahrestags gibt es eine spektakuläre neue Aufnahme vom Pferdekopfnebel im Sternbild Orion.

Das Bild zeigt den Gas- und Staubnebel in infrarotem Licht, wie das europäische „Hubble“-Informationszentrum in Garching bei München mitteilte. Das Weltraumteleskop war am 24. April 1990 ins All geschossen worden.

Der Pferdekopfnebel ist eine sogenannte Dunkelwolke, die sich in Form eines Pferdekopfs aus leuchtendem interstellaren Gas erhebt und im sichtbaren Licht weitgehend undurchsichtig ist. Die Infrarotaufnahme enthüllt nach Angaben des „Hubble“-Zentrums feine Strukturen im Gas des Nebels, die gewöhnlich hinter Staub verborgen sind. Für Infrarotlicht ist der Staub durchlässig. So würden filigrane, nahezu zerbrechlich wirkende Strukturen sichtbar, die dem Nebel eine ganz andere Erscheinung geben als im sichtbaren Licht.

Bilder des Kugelsternhaufens Messier 4

Bilder des Kugelsternhaufens Messier 4

Der Nebel ist aus einer zusammenstürzenden Wolke interstellaren Materials entstanden. Das Gas des Nebels wird von einem nahen heißen Stern zum Leuchten angeregt. Um den „Pferdekopf“ herum hat sich die Gaswolke bereits aufgelöst. Die Dunkelwolke ist aus dickerem Material, das nicht so leicht abgetragen wird. Die Astronomen schätzen jedoch, dass sich auch der „Pferdekopf“ in etwa fünf Millionen Jahren aufgelöst haben wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Wenn Autos erst einmal vollautomatisch fahren, scheidet der Mensch als Unfallursache aus, hoffen Optimisten. Doch solange der Fahrer beim teilautomatisierten Fahren hin …
Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Reden über den Tod: Schule öffnet nach Bluttat wieder
Wie konnte es dazu kommen, dass ein 14-Jähriger an einer Schule in Lünen durch die Hand eines Mitschülers zu Tode kam? Während eine Mordkommission die Hintergründe …
Reden über den Tod: Schule öffnet nach Bluttat wieder
Teletubbies-Drama: Tinky-Winky ist tot 
Der Darsteller von Teletubbie Tinky Winky, Simon Shelton, ist tot. Das berichtete der britische Fernsehsender BBC am Dienstag unter Berufung auf seinen Sohn.
Teletubbies-Drama: Tinky-Winky ist tot 
Bedrohliche Hefe-Pilz-Erkrankung breitet sich in Deutschland aus - und keiner weiß, wie man sie aufhalten soll
In Deutschland werden immer mehr Fälle bekannt, in denen schwer kranke Patienten mit dem gefährlichen Hefepilz Candida auris infiziert sind.
Bedrohliche Hefe-Pilz-Erkrankung breitet sich in Deutschland aus - und keiner weiß, wie man sie aufhalten soll

Kommentare