+
Alle 13 Insassen kamen bei dem Absturz des Hubschraubers ums Leben.

Tragisches Unglück

Hubschrauber-Absturz: alle 13 Insassen tot

Bergen - Bei dem Hubschrauber-Absturz in Norwegen am Freitag sind zweifelsfrei alle 13 Insassen ums Leben gekommen. Der Helikopter mit Arbeitern einer Ölplattform war auf dem Rückweg nach Bergen abgestürzt.

Bei dem Hubschrauber-Absturz in Norwegen am Freitag sind zweifelsfrei alle 13 Insassen ums Leben gekommen. Das haben Laboranalysen der gefundenen Leichenteile ergeben, wie ein Polizeisprecher am Montag im norwegischen Rundfunk sagte. Zwei Opfer hatten am Sonntag noch als vermisst gegolten, weil sie nicht gleich identifiziert werden konnten. 

Der Hubschrauber mit Arbeitern einer Ölplattform war auf dem Rückweg nach Bergen nahe der Insel Turøy abgestürzt. Um die Unglücksursache zu finden, untersuchen Experten die Black Box der Maschine. Die beiden Piloten hatten vor dem Absturz keinen Notruf abgesetzt. Wenige Tage zuvor hatte der Hubschrauber einen Flug abgebrochen, weil eine Warnlampe geleuchtet hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Tote bei Verkehrsunfall in Bulgarien
Neun Menschen in einem Bus sind in Bulgarien bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.
Neun Tote bei Verkehrsunfall in Bulgarien
Gouverneurskandidat verrät pikantes Geheimnis über sein Liebesleben in aller Öffentlichkeit
Als Reaktion auf den Skandal um Missbrauch und Belästigung durch Prominente hat ein US-Richter und Gouverneurskandidat sein Liebesleben demonstrativ öffentlich gemacht.
Gouverneurskandidat verrät pikantes Geheimnis über sein Liebesleben in aller Öffentlichkeit
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet
Nach starken Erdstößen in Tibet gibt es in der abgelegenen Bergregion bisher keine Berichte über Tote oder Verletzte. Mehrere Häuser wurden aber beschädigt.
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet

Kommentare