+
Alle 13 Insassen kamen bei dem Absturz des Hubschraubers ums Leben.

Tragisches Unglück

Hubschrauber-Absturz: alle 13 Insassen tot

Bergen - Bei dem Hubschrauber-Absturz in Norwegen am Freitag sind zweifelsfrei alle 13 Insassen ums Leben gekommen. Der Helikopter mit Arbeitern einer Ölplattform war auf dem Rückweg nach Bergen abgestürzt.

Bei dem Hubschrauber-Absturz in Norwegen am Freitag sind zweifelsfrei alle 13 Insassen ums Leben gekommen. Das haben Laboranalysen der gefundenen Leichenteile ergeben, wie ein Polizeisprecher am Montag im norwegischen Rundfunk sagte. Zwei Opfer hatten am Sonntag noch als vermisst gegolten, weil sie nicht gleich identifiziert werden konnten. 

Der Hubschrauber mit Arbeitern einer Ölplattform war auf dem Rückweg nach Bergen nahe der Insel Turøy abgestürzt. Um die Unglücksursache zu finden, untersuchen Experten die Black Box der Maschine. Die beiden Piloten hatten vor dem Absturz keinen Notruf abgesetzt. Wenige Tage zuvor hatte der Hubschrauber einen Flug abgebrochen, weil eine Warnlampe geleuchtet hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese TV-Moderatorin ruinierte ihre Karriere, weil sie ein Bier trank
Eine bekannte TV-Moderatorin nippte in ihrem Urlaub an einer Flasche Bier - und bezahlte bitter für diesen Fehler.
Diese TV-Moderatorin ruinierte ihre Karriere, weil sie ein Bier trank
40 Jahre nach der Entführung: Deutschland holt die „Landshut“ nach Hause
Für 91 Menschen an Bord der "Landshut" waren diese vier Tage im Oktober des Jahres 1977 die schlimmsten ihres Lebens. Vier palästinensische Terroristen hatten den Jet …
40 Jahre nach der Entführung: Deutschland holt die „Landshut“ nach Hause
Auf dem Oktoberfest Bezahlen per Smartphone möglich
Gut sieben Wochen vor dem Start des Münchner Oktoberfests stellt Festleiter Josef Schmid (CSU) die Neuheiten für das Volksfest vor. Das Fest wird sicherer und digitaler.
Auf dem Oktoberfest Bezahlen per Smartphone möglich
Revision nach Mordurteil gegen Berliner Autoraser
Nach einem tödlichen Autorennen über den Kurfürstendamm waren im Februar erstmals Raser wegen Mordes verurteilt worden. Jetzt haben die Verteidiger Revision eingelegt.
Revision nach Mordurteil gegen Berliner Autoraser

Kommentare