+
Alle 13 Insassen kamen bei dem Absturz des Hubschraubers ums Leben.

Tragisches Unglück

Hubschrauber-Absturz: alle 13 Insassen tot

Bergen - Bei dem Hubschrauber-Absturz in Norwegen am Freitag sind zweifelsfrei alle 13 Insassen ums Leben gekommen. Der Helikopter mit Arbeitern einer Ölplattform war auf dem Rückweg nach Bergen abgestürzt.

Bei dem Hubschrauber-Absturz in Norwegen am Freitag sind zweifelsfrei alle 13 Insassen ums Leben gekommen. Das haben Laboranalysen der gefundenen Leichenteile ergeben, wie ein Polizeisprecher am Montag im norwegischen Rundfunk sagte. Zwei Opfer hatten am Sonntag noch als vermisst gegolten, weil sie nicht gleich identifiziert werden konnten. 

Der Hubschrauber mit Arbeitern einer Ölplattform war auf dem Rückweg nach Bergen nahe der Insel Turøy abgestürzt. Um die Unglücksursache zu finden, untersuchen Experten die Black Box der Maschine. Die beiden Piloten hatten vor dem Absturz keinen Notruf abgesetzt. Wenige Tage zuvor hatte der Hubschrauber einen Flug abgebrochen, weil eine Warnlampe geleuchtet hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dunkler Verdacht im Fall Maddie: Ist der britische Geheimdienst in den Fall verwickelt? 
London - Ein Ex-Polizeichef erhebt Vorwürfe im Fall Madeleine McCann. Der britische Geheimdienst soll seiner Meinung nach in die Sache „Maddie“ verwickelt sein, um ein …
Dunkler Verdacht im Fall Maddie: Ist der britische Geheimdienst in den Fall verwickelt? 
Kriminalstatistik 2016: Mehr Gewalttaten, weniger Einbrüche
Berlin (dpa) - Die Gewalt in Deutschland nimmt deutlich zu, während die Zahl der Wohnungseinbrüche im vergangenen Jahr gesunken ist. Zu diesem Ergebnis kommt die …
Kriminalstatistik 2016: Mehr Gewalttaten, weniger Einbrüche
WHO fordert stärkeren Einsatz gegen Malaria
Alle zwei Minuten stirbt ein Kind an Malaria. Ein Impfstoff-Versuch in Afrika bringt neue Hoffnung. Aber betroffene Länder müssen laut WHO auch mehr in klassische …
WHO fordert stärkeren Einsatz gegen Malaria
Verstecktes Sprengstofflabor: Mann bei Explosion verletzt
Großbartloff - Nachdem ein 20-Jähriger bei einer Sprengstoff-Explosion lebensgefährlich verletzt worden war, hat die Polizei in Thüringen ein verstecktes Lager entdeckt. 
Verstecktes Sprengstofflabor: Mann bei Explosion verletzt

Kommentare