Eltern in Sorge

Neunjähriger löst ungewollt nächtliche Riesen-Suchaktion aus

Freitagmorgen stand er plötzlich wieder wohlbehalten und ahnunglos daheim vor der Haustür. Der spontane Einfall eines Jungen löste in der Nacht eine Suchaktion der Polizei in Dresden aus.

Dresden - Ohne Wissen seiner Eltern hat ein Junge in Dresden bei einem Freund geschlafen - und damit einen nächtlichen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Mit einem Hubschrauber, acht Fahrzeugen und Nachtsichtgeräten suchten 20 Beamte in der Nacht auf Freitag zahlreiche Straßen, Innenhöfe und Schulen im Plattenbauviertel Prohlis erfolglos nach dem Kind ab, wie die Polizei mitteilte. 

Der 13 Jahre alte Bruder hatte den Neunjährigen als vermisst gemeldet, weil seine aus Tschechien stammende Mutter kein Deutsch spricht. Freitagmorgen war der Junge wieder da - wohlbehalten und ahnungslos.

dpa

In Oberbayern sorgte vor kurzem ein Zweijähriger ebenfalls für Aufregung gesorgt. Wie merkur.de* berichtet, spazierte er mitten in der Nacht los, um die Feuerwehr zu besuchen.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Ein deutscher Skifahrer ist in den französischen Alpen tödlich verunglückt.
Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Was anfällig für Fake News macht
Manchmal scheint es kaum zu fassen: Das ist doch so offensichtlich falsch, warum glauben so viele Menschen das? US-Psychologen haben eine Theorie dazu entwickelt, was …
Was anfällig für Fake News macht
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt vor dem Bundesgerichtshof auf ganzer Linie. Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern

Kommentare