Mit Hubschrauber gerettet: Auge in Auge mit einem Bären

Oslo - Für einen Norweger kam die Rettung vor einem Braunbären aus der Luft: Der Angler wurde mit einem Hubschrauber vom Dach einer Hütte geholt. Davor lauerte der Bär auf den Mann.

Die die Zeitung “Dagbladet“ in ihrer Online-Ausgabe berichtete, hatte der Norweger in der Nacht zum Dienstag bei Uvdal mit seinem Handy den Notruf gewählt: Aus dem Busch sei ein Bär aufgetaucht und habe ihm “direkt in die Augen geblickt“. Der etwa 40-Jährige sei auf ein nahe gelegenes Hüttendach geflüchtet, hieß es weiter. Seinen Fischfang nahm er mit, der Bär blieb. Auch eine herbeigeeilte Polizeistreife konnte das Raubtier mit Sirenengeheul und Warnschüssen aus gehörigem Abstand nicht vertreiben. Am Ende riefen die Beamte einen Rettungshubschrauber, dessen Lärm den Bären flüchten ließ. Der Angler wurde zum Helikopter hochgehievt, auf einer Straße abgesetzt und dann von der Streife zu seiner eigenen Hütte gebracht. Einsatzleiterin Cecilie Øversveen meinte in “Dagbladet“, der Bär habe sich zur dreistündigen Belagerung des Anglers wahrscheinlich wegen des verführerischen Geruchs der gefangenen Forellen entschlossen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Kasseler Herkules trägt auf Facebook nun Badehose
Kassel (dpa) - Tourismuswerber haben der Kasseler Herkules-Statue eine Badehose angezogen - weil Facebook den nackten Hintern des Denkmals beanstandet hatte. Zuerst …
Der Kasseler Herkules trägt auf Facebook nun Badehose
Prozess um illegales Autorennen in Hagen beginnt
Zwei Autos geraten in den Gegenverkehr. Bei dem Zusammenprall werden fünf Menschen schwer verletzt, darunter zwei Kinder. Jetzt stehen die Unfallfahrer vor Gericht. Sind …
Prozess um illegales Autorennen in Hagen beginnt
Flugbetrieb bei British Airways weiter gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Die BA strebt jetzt einen "fast normalen …
Flugbetrieb bei British Airways weiter gestört
Rentner stolpert mit Bunsenbrenner in der Hand: Lebensgefährlich verletzt
Bei einem schweren Gartenunfall in Hamburg hat sich ein 80 Jahre alter Mann lebensgefährliche Verbrennungen zugezogen.
Rentner stolpert mit Bunsenbrenner in der Hand: Lebensgefährlich verletzt

Kommentare