Hubschrauber und Spezialkräfte nach Libyen

Paris - Paris will mit dem Einsatz von Kampfhubschraubern und Spezialkräften am Boden die Angriffe gegen das Regime des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi verstärken.

Ein Dutzend Kampfhubschrauber soll in den kommenden Tagen eingesetzt werden, berichtete die Zeitung “Le Figaro“ (Montag). “Dies ist ein Mittel, um sich dem Boden zu nähern“, zitierte das Blatt aus Militärkreisen. Die UN-Resolution, auf die sich der Einsatz in Libyen stützt, schließt nach weit verbreiteter Auslegung Bodentruppen aus; im Text ist konkret von “Besatzungstruppen“ die Rede. Nach Informationen des “Figaro“ hat Frankreich von Anfang an Spezialkräfte am Boden im Einsatz, die unter anderem dazu dienen, Ziele für Luftangriffe zu identifizieren. Frankreich und seine Koalitionspartner hätten großes Interesse, den Konflikt mit Libyen vor Ende Juli zu beenden, schreibt die Zeitung weiter.

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Der im August beginnenden muslimische Fastenmonat Ramadan und die starke Sommerhitze könnten die Aufständischen erheblich schwächen. Die französische Regierung müsste sich außerdem die Verlängerung eines länger als vier Monate dauernden Militäreinsatzes vom Parlament genehmigen lassen. Präsident Nicolas Sarkozy hatte sich anfangs überzeugt gezeigt, dass die Angriffe gegen Libyen bereits nach kurzer Zeit Erfolg zeigen würden. Der Hubschrauberträger “Tonnerre“ ist nach dem Bericht des “Figaro“ bereits am vergangenen Dienstag aus dem südfranzösischen Toulon in Richtung libysche Küste in See gestochen. An Bord seien zwölf Kampfhubschrauber der französischen Heeresfliegereinheit Alat.

Bislang waren bei der Militäraktion, deren Führung die Nato Anfang April übernommen hatte, über libyschen Gebiet nur Kampfflugzeuge und Marschflugkörper eingesetzt worden. Mit dem von einem UN-Mandat gedeckten Einsatz soll die libysche Bevölkerung vor Angriffen des Gaddafi-Regimes geschützt werden. Militärexperten hatten jedoch gewarnt, dass Gaddafis Truppen, die häufig auch zivile Fahrzeuge nutzen und in kleineren Einheiten operieren, mit reinen Luftschlägen kaum zu bekämpfen seien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe
Hamburg - Wegen einer nächtlichen Trunkenheitsfahrt mit einem Segway muss ein Hamburger eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 10 Euro zahlen und seinen Führerschein …
Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias

Kommentare