Unfall trotz schönstem Wetters

Trauer und Rätsel um Helikopter-Unglück bei TV-Show

Buenos Aires - Nach der tödlichen Hubschrauber-Kollision während einer Reality-Show herrscht in Argentinien und Frankreich tiefe Trauer. Zudem stellt sich die Frage, wie es bei schönstem Wetter und freiem Himmel zu dem Unglück kommen konnte.

Nach dem Hubschrauber-Unglück in Argentinien mit zehn Toten suchen Ermittler mit Hochdruck nach der Ursache der Kollision. Derzeit würde auch Videomaterial des Unglücks ausgewertet, sagte ein Sprecher der argentinischen Behörde für Flugunfälle JIAAC auf Anfrage am Mittwoch. Zu Einzelheiten äußerte er sich jedoch unter Verweis auf die laufendenden Untersuchungen nicht. In Argentinien und Frankreich war die Trauer um die Opfer groß.

Bei der Kollision zweier Hubschrauber in der Provinz La Rioja waren am Montag neben den zwei argentinischen Piloten acht Franzosen ums Leben gekommen, darunter drei Spitzensportler, die an Dreharbeiten für eine Reality-Show teilnahmen.

Noch am Mittwoch sollten sich zwei Experten der französischen Flugunfall-Behörde BEA den Ermittlungen anschließen, erklärte der JIAAC-Sprecher.

Nach dem Unglück meldeten sich auch Flugexperten zu Wort, die nach Erklärungen für den Absturz suchten. In Betracht kommen demnach menschliches Versagen, ein technisches Problem oder aber ein plötzlicher Windstoß. Die Piloten hätten sich im Moment vor dem Zusammenstoß anscheinend nicht gesehen, erklärte der ehemalige Luftfahrtdirektor der Provinz La Rioja, Ricardo Bealea, anhand der Videoaufnahme eines Zeugen, wie die Zeitung „Clarín“ berichtete.

Der jetzige Chef der lokalen Luftfahrtbehörde, Daniel Gorkich, schloss einen technischen Fehler aus. Auch Mitglieder der Fernsehproduktion erklärten, die Hubschrauber hätten auf einem Probeflug kurz vor dem Unglück keinerlei Probleme aufgewiesen.

Auf Videoaufnahmen des Unglücks ist zu sehen, wie die Helikopter kurz nach dem Abflug zunächst auf etwa 100 Meter Höhe nebeneinander fliegen, sich dann nähern und schließlich zusammenstoßen. Die beiden Eurocopter-Hubschrauber hatten laut JIACC keine Flugdatenschreiber an Bord. Sechs Handys und drei Kameras der Insassen wurden von den Ermittlern unter den Trümmern sichergestellt. Sie sollen auf der Suche nach eventuellen Aufzeichnungen der letzten Flugsekunden ausgewertet werden.

In Argentinien und Frankreich herrschten Trauer und Bestürzung.

In Paris gedachten mehrere hundert Sportler während einer Trauerfeier des Spitzensportverbandes Insep der Opfer. Auch in anderen Teilen des Landes wurde an die Toten erinnert. Der Basketballverband kündigte Gedenkminuten vor den Begegnungen am Wochenende an. Der französische Fußballverein Paris St. Germain wollte bei der Begegnung in der Champions-League am Abend gegen den FC Chelsea in London mit Trauerflor spielen.

Spitzensportler sterben bei Hubschrauber-Kollision in Reality-Show

Spitzensportler sterben bei Hubschrauber-Kollision in Reality-Show

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare