+
Ein vernachlässigter Golden Retriever ist in Köln von einem Schiff gerettet worden, das im Rheinhafen Niehl lag. Foto: Polizei Duisburg

Aufmerksame Zeugen

Hund auf Rheinschiff festgefroren und gerettet

Köln (dpa) - Ein vernachlässigter Golden Retriever ist in Köln von einem Schiff gerettet worden, das im Rheinhafen Niehl lag. Zuvor war das Fell des Hundes bei Minustemperaturen am Boden festgefroren.

Das Tier war in seiner Hundehütte allein an Bord und konnte sich nicht mehr bewegen, wie die Wasserschutzpolizei Duisburg am Montag mitteilte. Zeugen hatten die Helfer alarmiert, Feuerwehrleute befreiten den Hund am Samstag und brachten ihn ins Tierheim.

Gegen die Halter wurde eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz geschrieben.

Polizeimitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brutaler Raubüberfall: Polizei jagt Täter - Verdächtiger sieht Bushido verblüffend ähnlich
Nach einem brutalen Raubüberfall in Wilhelmshaven sucht die Polizei mit einem Phantombild nach einem der Räuber. Die Ähnlichkeit mit Bushido ist verblüffend.
Brutaler Raubüberfall: Polizei jagt Täter - Verdächtiger sieht Bushido verblüffend ähnlich
Polizei fasst "Drogen-Baron" - und macht bei ihm spektakulären Fund
Der Polizei gelang Mitte der Woche in Lüneburg ein wichtiger Schlag gegen die örtliche Drogen-Szene. Sie nahm den Kopf einer Bande fest und beschlagnahmte Heroin, …
Polizei fasst "Drogen-Baron" - und macht bei ihm spektakulären Fund
Polizei präsentiert Mega-Fund von Drogen-Razzia: Rocker der Hells Angels festgenommen
Mehr als eine Tonne Kokain: Diesen unglaublichen Fund einer Razzia in Hamburg hat die Polizei jetzt präsentiert - und neue Erkenntnisse zu den gefundenen Drogen …
Polizei präsentiert Mega-Fund von Drogen-Razzia: Rocker der Hells Angels festgenommen
Flixbus rast in Stauende - den Ersatzfahrer trifft es besonders schlimm
Ein Flixbus ist in einen im Stau stehenden Tanklaster auf der Autobahn A1 gekracht. Der Reisebus verursachte ein Trümmerfeld auf der Autobahn Richtung Hamburg. Den …
Flixbus rast in Stauende - den Ersatzfahrer trifft es besonders schlimm

Kommentare