Frau klagt gegen Kündigung

Hund einer Kita-Leiterin beißt Kind ins Gesicht

  • schließen

Münster - Obwohl Tiere dort nicht erlaubt sind, hat eine Leiterin einer Münsteraner Kindertagesstätte regelmäßig zwei Hunde in die Arbeit gebracht. Jetzt kam es zu einem schlimmen Vorfall.

Der Hund einer Kita-Leiterin in Münster hat einen drei Jahre alten Jungen ins Gesicht gebissen. Das Kind war verletzt ins Krankenhaus gekommen, die Wunde musste genäht werden. Nach dem Vorfall, der sich bereits am 12. September ereignet hatte, aber erst jetzt öffentlich wurde, kündigte die Stadt der 59-Jährigen, die seit 19 Jahren Leiterin der Einrichtung war.

In Münster sind Tiere in Kindertagesstätten grundsätzlich nicht erlaubt. Bereits vor Jahren hatte die Stadt erfahren, dass die Leiterin zwei Hunde zur Arbeit mitnahm. „Wir hatten sie auf das Verbot hingewiesen“, sagte Personaldezernent Wolfgang Heuer. Die Frau habe sich aber sowohl über den Hinweis als auch über eine spätere Verwarnung hinweggesetzt. Die "Münstersche Zeitung" berichtet, sie habe sogar vor einem der beiden Vierbeiner gewarnt, "man solle ihn besser in Ruhe lassen."

Die Frau klagt nun gegen die Kündigung.

dpa/hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Vorwürfe zurück
Mehr grausige Details aus dem Horrorhaus in Kalifornien kommen ans Licht. Die Vorwürfe der 13 misshandelten Kinder sind erdrückend, doch die Eltern streiten diese ab. …
US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Vorwürfe zurück
Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland acht Menschen das Leben gekostet und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Alle aktuellen …
Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Nach knapp fünf Monaten geht der Prozess gegen den Waffenlieferanten vom Münchner Amoklauf in die Zielgerade. Auch wenn viele Fragen offen blieben: Ein Urteil ist in …
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte
Auf der Strandpromenade an der Copacabana in Rio de Janeiro ist ein Fahrzeug in eine Menschenmenge gefahren. Dabei wurde brasilianischen Medienberichten zufolge ein acht …
Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte

Kommentare