Frau klagt gegen Kündigung

Hund einer Kita-Leiterin beißt Kind ins Gesicht

  • schließen

Münster - Obwohl Tiere dort nicht erlaubt sind, hat eine Leiterin einer Münsteraner Kindertagesstätte regelmäßig zwei Hunde in die Arbeit gebracht. Jetzt kam es zu einem schlimmen Vorfall.

Der Hund einer Kita-Leiterin in Münster hat einen drei Jahre alten Jungen ins Gesicht gebissen. Das Kind war verletzt ins Krankenhaus gekommen, die Wunde musste genäht werden. Nach dem Vorfall, der sich bereits am 12. September ereignet hatte, aber erst jetzt öffentlich wurde, kündigte die Stadt der 59-Jährigen, die seit 19 Jahren Leiterin der Einrichtung war.

In Münster sind Tiere in Kindertagesstätten grundsätzlich nicht erlaubt. Bereits vor Jahren hatte die Stadt erfahren, dass die Leiterin zwei Hunde zur Arbeit mitnahm. „Wir hatten sie auf das Verbot hingewiesen“, sagte Personaldezernent Wolfgang Heuer. Die Frau habe sich aber sowohl über den Hinweis als auch über eine spätere Verwarnung hinweggesetzt. Die "Münstersche Zeitung" berichtet, sie habe sogar vor einem der beiden Vierbeiner gewarnt, "man solle ihn besser in Ruhe lassen."

Die Frau klagt nun gegen die Kündigung.

dpa/hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für Schüler aus Ungarn zur …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz

Kommentare