+
Der Golden Retriever (Symbolfoto) hatte Kohldampf auf Dollar-Noten

Ausgeschiedene Reste zusammengesetzt

Hund frisst fünf 100-Dollar-Scheine

Helena/USA - Ein Hund hat in den USA fünf 100-Dollar-Scheine gefressen und eine Ein-Dollar-Note verschmäht. Sein Herrchen setzte die Überreste aus den Exkrementen wieder zusammen.

Ein Hund hat im Auto seines Besitzers fünf 100-Dollarscheine gefressen, während dieser mit seiner Tochter in einem Restaurant speiste. Der Vorfall ereignete sich bereits vergangene Weihnachten, Hundebesitzer Wayne Klinkel erzählte seine Geschichte aber erst jetzt der Zeitung „Independent Record“. Demnach denkt er nun über andere Möglichkeiten nach, sein Bargeld auf Reisen zu verstauen. Denn auf Rat seines Arztes, eines Chiropraktikers, benutze er keine Geldbörse.

Während er mit seiner Tochter in dem Restaurant in Denver dinierte, blieb sein Golden Retriever Sundance mit fünf 100-Dollarnoten (380 Euro) und einem 1-Dollarschein im Auto zurück. Sundance fraß die Hunderter und ließ den Dollarschein übrig. Später habe er Überreste der Scheine in den Hundehaufen gefunden, gewaschen, zusammengesetzt und ans US-Finanzministerium geschickt - in der Hoffnung, Ersatz zu bekommen, erzählte Klinkel.

AP

Von ernst bis kurios: Die wichtigsten Hunde-Urteile

Von ernst bis kurios: Die wichtigsten Hunde-Urteile

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Behindern von Einsatzwagen könnte stärker geahndet werden
Berlin (dpa) - Das Behindern von Rettungskräften und Polizeiwagen könnte für Autofahrer noch umfassender geahndet werden als bisher vorgesehen. Der Bundesrat stimmt am …
Behindern von Einsatzwagen könnte stärker geahndet werden
62-Jähriger trinkt auf Weingut aus Weinflasche - und stirbt
Ein schreckliches Unglück schockiert die Bewohner in Eichstetten (Baden-Württemberg).
62-Jähriger trinkt auf Weingut aus Weinflasche - und stirbt
Hurrikan "Maria" trifft Dominica schwer
Nach Hurrikan "Irma" wütet nun "Maria" in der Karibik. Auf der Insel Dominica trifft der Sturm auf Land. Sein nordwestlicher Kurs könnte das US-Außengebiet Puerto Rico …
Hurrikan "Maria" trifft Dominica schwer
17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert
Jetzt muss sie ins Gefängnis: Eine 17-jährige Mutter hat ihr Baby eine Woche lang allein gelassen - es starb. Ihre Begründung für die grausame Tat ist kaum zu glauben.
17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Kommentare