"Wie jeder andere Passagier"

Hund nicht angeschnallt: Autofahrerin muss zahlen

Surgut - Weil ihr Hund nicht angeschnallt war, hat eine Autofahrerin in Westsibirien 500 Rubel (rund sieben Euro) Bußgeld zahlen müssen.

Die Frau sei in Surgut rund 2000 Kilometer östlich von Moskau von einer Streife gestoppt worden, meldete die Agentur Tass am Montag. Weil der American Staffordshire Terrier auf dem Beifahrersitz nicht angeschnallt gewesen sei, habe die Polizei die Russin bestraft. Die Beamten hätten argumentiert, ein Hund müsse "wie jeder andere Passagier" einen Sicherheitsgurt anlegen.

Nach einer Beschwerde der Frau gab ihr eine örtliche Behörde zwar recht. Sie müsse aber trotzdem zahlen, da in Russland Hunde auf dem Beifahrersitz als Gepäck eingestuft würden - und Gepäck müsse gesichert sein. Die Fahrerin will nun die nächste Instanz einschalten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare