+
Der Yorkshire-Terrier Nicky hat in Warstein für einen außergewöhnlichen Retungseinsatz gesorgt, bei dem am Ende sogar eine Straße aufgerissen werden musste.

Spektakuläre Rettungsaktion

Hund in Kanalrohr gefangen: Retter reißen Straße auf

Warstein - Ein Hund hat in Warstein für einen außergewöhnlichen Rettungseinsatz gesorgt, bei dem am Ende sogar eine Straße aufgerissen werden musste.

Der 16 Jahre alte Yorkshire-Terrier Nicky war in der Nacht zum Dienstag spurlos verschwunden. Stundenlang hatten seine Besitzer nach dem fast blinden und tauben Tier gesucht, bis am Dienstagabend Kinder ein undefinierbares Bellen am Straßenrand hörten, teilte die Polizei am Mittwoch in Nordrhein-Westfalen mit. Der Hund war rund 100 Meter durch ein schmales Entwässerungsrohr gekrochen und saß dort fest.

Feuerwehr und ein Tiefbau-Unternehmer konnten den Ausreißer in einer fast vierstündigen Aktion unverletzt bergen, nachdem die Straße aufgerissen worden war. Der Hundebesitzer hofft nun, dass die Versicherung die Kosten übernimmt.

dpa

Hund saß in Kanalrohr fest: Retter reißen Straße auf

Hund saß in Kanalrohr fest: Retter reißen Straße auf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.