Sibirien

Schrecklich: 120 Hunde in Tierheim verbrannt

Kemerowo - Bei einem vernichtenden Feuer in einem russischen Tierheim sind 120 Hunde und zahlreiche Katzen verbrannt. Die Betreiber vermuten Brandstiftung. 

Die Einrichtung für herrenlose Tiere bei der Großstadt Kemerowo in Sibirien brannte in der Nacht zum Montag vollständig nieder, wie die Agentur Interfax meldete. „Wir hatten im Heim 140 Hunde und 65 Katzen. 

Nach jetzigem Stand leben nur noch 20 Hunde und eine Handvoll Katzen“, wurde die Betreiberin Tatjana Medwedewa zitiert. Sie vermutete Brandstiftung, weil sich die Bewohner ihres Dorfes über das Tierheim geärgert hätten. Die Feuerwehr ging den Angaben nach von einem Kurzschluss als Brandursache aus.

Indien: Dieser Hund war so gut wie tot, doch dann schaffte er es doch noch

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion in Mehrfamilienhaus verletzt sechs Menschen
Flensburg (dpa) - Offenbar unsachgemäßer Umgang mit Gaskartuschen hat in einem Mehrfamilienhaus in Flensburg eine Explosion ausgelöst. Sechs Menschen wurden dabei am …
Explosion in Mehrfamilienhaus verletzt sechs Menschen
Temperaturrekord vom Sonntag kippelt schon
Der bisherige Hitzerekord des Jahres wurde am Samstag geknackt - und am Sonntag gleich wieder überboten. Aber auch dieser wackelt schon.
Temperaturrekord vom Sonntag kippelt schon
Tote bei Massenpanik in Honduras
Tegucigalpa (dpa) - Bei einer Massenpanik vor dem Endspiel um die Fußballmeisterschaft von Honduras sind am Nationalstadion in Tegucigalpa mindestens fünf Menschen ums …
Tote bei Massenpanik in Honduras
Prozess um illegales Autorennen in Hagen beginnt
Zwei Autos geraten in den Gegenverkehr. Bei dem Zusammenprall werden fünf Menschen schwer verletzt, darunter zwei Kinder. Jetzt stehen die Unfallfahrer vor Gericht. Sind …
Prozess um illegales Autorennen in Hagen beginnt

Kommentare