Jerusalem jagt Häufchen-Sünder mit Hunde-DNA

Jerusalem - Jerusalem will Hunde-Besitzer, die die Häufchen ihrer Vierbeiner einfach liegen lassen, künftig über die DNA ihrer Haustiere aufspüren. Für die Stadt wäre das eine lohnende Einnahmequelle.

Für das Pilotprojekt müssen die rund 11.000 registrierten Hunde zunächst zum Speicheltest, berichtet die Nachrichtenseite dailymail.co.uk. Ihre DNA wird dann in einer Datenbank gespeichert. Diese wird dann in Zukunft mit der DNA herumliegender Hundehaufen abgeglichen. Der so ermittelte Besitzer darf sich auf eine saftige Strafe gefasst machen. Während ein DNA-Test umgerechnet rund 31 Euro kostet, will die Stadt von den Häufchen-Sündern das Fünffache kassieren.

Wau, wau! Luxus für Hunde

Wau, wau! Luxus für den Hund

Das Ziel der Stadt ist es, die Hinterlassenschaften der Vierbeiner ein für alle Mal aus den Parks und von den Straßen zu verbannen. "Auf diese Weise wird es keine Möglichkeit mehr geben, sich zu verstecken", verkündete der Stadt-Tierarzt Zohar Dvorkin gegenüber der israelischen Zeitung Haaretz.

pie

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein Unbekannter eine Straßenbahn gekapert.
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert

Kommentare