+
Schon wieder sitzen Urlauber am Mount Everest fest.

Hunderte Bergsteiger am Mount Everest gestrandet

Kathmandu - Wegen schlechten Wetters sitzen am Mount Everest erneut hunderte Bergsteiger und ihre Sherpas fest. Er kürzlich konnten tausende Abenteurer den Himalya mehr als eine Woche nicht verlassen.

Die Flüge zu dem auf 2.800 Metern Höhe gelegenen Flughafen von Lukla wurden abgesagt, wie ein Sprecher am Mittwoch mitteilte. Etwa 800 ausländische Bergsteiger harrten in dichtem Nebel in der Umgebung des Everest aus.

Sehenswürdigkeiten: Wie gut kennen Sie die Welt?

Sehenswürdigkeiten: Wie gut kennen Sie die Welt?

Erst Anfang November saßen mehr als 2.500 Abenteurer wegen schlechter Wetterverhältnisse mehr als eine Woche lang in der Region fest. Etliche verbrachten die Nächte in Zelten, und Lebensmittel wurden knapp. In der vergangenen Woche löste sich der Nebel zeitweilig auf, sodass die Trekker und Bergsteiger ausgeflogen werden konnten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben

Kommentare