+
Beamte des Landeskriminalamtes durchsuchen die Bananenkisten.

In Braunschweiger Supermarkt

Hunderte Kilos Kokain unter Bananen gefunden

Braunschweig - Getarnt unter Bananen sind in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen mindestens 400 Kilogramm Kokain aufgetaucht. Es ist der wahrscheinlich größte Fund in Deutschland seit 2010.

Mitarbeiter eines Supermarktes in Braunschweig entdeckten am Mittwoch mehrere Drogenpakete, als sie gerade Obstkisten auspackten. Das sagte ein Sprecher des Landeskriminalamts Niedersachsen am Freitag.

Die Ermittler untersuchten daraufhin Tausende Obstkisten aus derselben Großlieferung aus Südamerika, sie wurden in fünf weiteren Supermärkten fündig. In Hamburg würden derzeit noch Lagerbestände überprüft, sagte der Sprecher. Das Kokain sei sehr rein und hätte für einen zweistelligen Millionenbetrag verkauft werden können.

Versteckt in Holzbriketts waren im April 2010 im Hamburger Hafen 1300 Kilogramm in einem Frachtcontainer aus Paraguay gefunden worden.

Spektakuläre Kokainfunde in Deutschland

1300 Kilo werden im April 2010 im Hamburger Hafen in einem Frachtcontainer aus Paraguay gefunden - versteckt in Holzbriketts.

1250 Kilo aus Kolumbien entdecken Fahnder im Oktober 2002 in Kassel.

514 Kilo fallen im Oktober 2001 in einem Container mit tausenden Arbeitshandschuhen aus Venezuela im Hamburger Hafen auf.

400 Kilo werden im September 2007 in Bremerhaven in einem Container aus Mittelamerika hinter einer Weinladung sichergestellt.

386 Kilo werden im Mai 2015 in mehren Aldi-Supermärkten in Berlin und Brandenburg aus kolumbianischen Bananenkisten geholt.

325 Kilo entdecken Fahnder im März 2006 in Bremerhaven in einem Container aus Peru zwischen Kaffee.

320 Kilo hochreines Kokain werden im April 2011 im Hamburger Hafen in einer Holzlieferung aus Bolivien sichergestellt.

310 Kilo finden Mitarbeiter einer Spedition am Niederrhein im März 2010 beim Auspacken von Bananenkartons aus Südamerika.

300 Kilo finden Beschäftigte eines Obst- und Gemüsemarktes im saarländischen Völklingen im März 2015 in Bananenkisten.

300 Kilo entdecken Fahnder im August 1999 bei einem Bauunternehmer in Berlin.

257 Kilo reines Kokain entdecken im Mai 2015 Hamburger Zollfahnder in einem Container mit Erdnüssen aus Argentinien.

250 Kilo werden im Hamburger Hafen im März 2013 innerhalb weniger Tage aus Containern mit Bananen aus Kolumbien und Eisengranulat aus Brasilien geholt.

200 Kilo hochreines Kokain aus Honduras stellen Fahnder im Westerwald sicher. Wohl wegen eines Irrtums der Schmuggler wurde das Rauschgift im Juni 2009 an einen Betrieb im Raum Altenkirchen geliefert.

140 Kilo werden im Januar 2014 in mehreren Berliner Supermarkt-Filialen in Bananenkisten entdeckt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung! Polizei jagt diesen gefährlichen Messer-Mann - er ist auf freiem Fuß
Die Polizei jagt diesen gefährlichen Messer-Mann - er ist auf freiem Fuß. Fahndungsfotos veröffentlicht: Wer kann helfen?
Achtung! Polizei jagt diesen gefährlichen Messer-Mann - er ist auf freiem Fuß
Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, ist unglaublich
In Frankfurt verhaftet die Polizei einen nackten Mann auf der Straße - doch was sich die 15 Minuten vor der Verhaftung in Bockenheim abspielte, ist wirklich unglaublich. 
Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, ist unglaublich
Von Welle erfasst: Deutscher Urlauber ertrinkt auf Mallorca
Drama im Urlaub: An der Südostküste von Mallorca ist ein deutscher Urlauber ins Meer gespült worden und vor den Augen seiner Familie ertrunken.
Von Welle erfasst: Deutscher Urlauber ertrinkt auf Mallorca
Gerettete Fußballer präsentieren sich der Öffentlichkeit
Chiang Rai (dpa) - Die zwölf jungen Fußballer und ihr Trainer wollen sich nach dem glücklichen Ende des Höhlendramas in Thailand erstmals der Öffentlichkeit präsentieren.
Gerettete Fußballer präsentieren sich der Öffentlichkeit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.