+
Attacken mit Laserpointern auf landende Flugzeuge werden nach Angaben der Deutschen Flugsicherung mit hohen Strafen geahndet; auch Gefängnis sei möglich. Foto: Julian Stratenschulte/Symbol

Hunderte Laser-Lichtblitze gegen Piloten

Langen (dpa) - Rund 500 Mal haben Unbekannte in diesem Jahr in Deutschland Piloten mit Laser-Lichtblitzen geblendet. Die Zahl liege voraussichtlich etwas niedriger als im vergangenen Jahr, als 534 solcher Attacken mit Laserpointern gezählt wurden.

Das sagte Axel Raab, Sprecher der Deutschen Flugsicherung (DFS), der Deutschen Presse-Agentur. Seit Jahren war die Zahl der Laser-Attacken gestiegen, 2012 habe es mit 720 die meisten gegeben.

Die Piloten blende der Lichtstrahl im Anflug auf einen Flughafen. Im Cockpit werde es dann plötzlich taghell, der Pilot sehe die Instrumente nicht mehr, sagte Raab. Bisher habe es aber hierzulande wegen Laser-Lichtblitzen keine Unfälle gegeben.

Wie eine Mode sei diese Art der Angriffe auf Piloten aus den USA nach Europa gekommen. Raab verglich die Vorfälle mit Steinewerfern auf Autobahnbrücken. Die Täter seien schwer zu ermitteln. Würden sie gefasst, müssten sie wegen Gefährdung des Luftverkehrs mit hohen Strafen rechnen, auch Gefängnis sei möglich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare