+
Hunderte haben am Samstag Abschied von Sandra Bland genommen.

Im Gefängnis gestorben

Trauer und Anklage bei Abschied von Sandra Bland

Chicago - Sie hatte beim Autofahren keinen Blinker gesetzt, kam dann nach Streit mit einem Polizisten ins Gefängnis. Dort starb die junge Schwarze. Bei ihrer Beerdigung herrschte rege Anteilnahme.

Hunderte Menschen haben am Samstag in den USA von der jungen Schwarzen Sandra Bland Abschied genommen, die Mitte Juli in einer texanischen Gefängniszelle gestorben war. Vor Blands Heimatkirche in der Stadt Isle im Bundesstaat Illinois, wo die Tote vor dem Begräbnis in einem weißen Sarg aufgebahrt war, bildeten sich lange Schlangen.

Neben bewegenden Szenen gab es jedoch auch Anklagen, wie US-Medien berichteten. Demnach bekräftigten Familienangehörige und Freunde in Traueransprachen ihre Überzeugung, dass Blands Tod kein Suizid gewesen sei. Ihr Baby habe sich nicht selbst aus dieser Welt genommen, zitierte die „New York Times“ Sandras Mutter Geneva Reed-Veal. Ihre Tochter habe ein Lebensziel gefunden, für das sie habe kämpfen wollen: „Alle Ungerechtigkeiten gegen Schwarze im Süden (der USA) zu beenden.“

Bland war am 10. Juli wegen eines Verkehrsverstoßes festgenommen und drei Tage später in ihrer Zelle in Hempstead in Texas tot aufgefunden worden. Am Freitag legte die Staatsanwaltschaft einen Autopsiebericht vor, der nach ihren Angaben bestätigt, dass die 28-jährige Suizid beging.

Blands Festnahme durch einen weißen Polizisten und ihr Tod hatten in den USA neue Debatten über Polizeigewalt gegen Schwarze ausgelöst. Bland hatte unweit von Houston mit ihrem Auto die Fahrspur gewechselt, ohne zu blinken. Als der Polizist sie stoppte, gerieten beide in einen lauten Streit. Bland kam daraufhin wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt ins Gefängnis.

Nach Medienberichten war der Andrang bei der Kirchenfeier in Lisle so groß, dass mehrere Hundert Menschen die Zeremonie auf einem Bildschirm im Keller des Gotteshauses verfolgen mussten. „Ich habe Sandra nicht gekannt, und ich weiß nicht, was passiert ist“, zitierte die „Chicago Tribune“ einen Mann. „Aber ich weiß, dass sie nicht hätten sterben müssen. Es gibt eine Epidemie von Polizeiterror in diesem Land, und Menschen müssen dem Einhalt gebieten.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot
Washington - Er war der letzte Astronaut, der den Mond betrat: Eugene Cernan. Am Montag starb der inzwischen 82-jährige US-Astronaut nach langen gesundheitlichen …
Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Washington (dpa) - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa …
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?

Kommentare