+
Die Nackt-Radler wollen den Planeten retten.

Mexiko-Stadt

Nackt-Radler strampeln für die Umwelt 

Mexiko-Stadt - Rund 2000 Menschen sind am Samstag nackt durch das Zentrum von Mexiko-Stadt geradelt, um Werbung für das Fahrrad als umweltfreundliches Verkehrsmittel zu machen.

Mit der textilfreien Spazierfahrt folgten sie einem Aufruf der kanadischen Nichtregierungsorganisation World Naked Bike Ride. „Das ist eine weiterer Pfeil im Köcher der Gesellschaft, um für den Abschied von Auto und Erdöl zu werben“, sagte einer der Teilnehmer über den Nacktprotest.

Hunderte Radler ziehen in Mexiko-Stadt für die Umwelt blank

Hunderte Radler ziehen in Mexiko-Stadt für die Umwelt blank 

Einige Radler trugen Transparente, auf denen zu lesen war: „Wir fahren Fahrrad und retten den Planeten“ oder „Das Fahrrad ist das Wahre“. „Ich habe aus vier Gründen teilgenommen“, sagte ein 67-Jähriger. „Für die Umwelt, weil ich Nudist bin, für die Freiheit und weil in Mexiko Fahrradfahrer nicht respektiert werden.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Wacken - Spezielle Pump-Anlage, damit alle durstigen Fans voll auf ihre Kosten kommen: Das Heavy Metal Festival im schleswig-holsteinischen Wacken bekommt jetzt eine …
Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
Entlang der Ozeanränder lagern enorme Mengen Erdgas - gebunden als Methanhydrat. Nach Japan hat nun auch China die Ressource erstmals erfolgreich angezapft. …
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 22 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen

Kommentare