+
Bei Zusammenstößen in der ägyptischen Hauptstadt Kairo gab es hunderte Verletzte.

Hunderte Verletzte bei Zusammenstößen in Kairo

Kairo - Bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und gewalttätigen Sympathisanten der ägyptischen Militärführung sind in Kairo fast 300 Menschen verletzt worden.

Wie Teilnehmer und Augenzeugen berichtete, wollten einige tausend Demonstranten vor das Verteidigungsministerium ziehen, um gegen die Politik des dort ansässigen Militärrates zu protestieren. Dieser regiert seit dem Sturz von Präsident Husni Mubarak am 11. Februar das Land. Auf dem Weg dorthin wurden sie aber an der christlichen Abbasija-Kathedrale von Soldaten mit Warnschüssen am Weitermarsch gehindert.

Der "arabische Frühling": In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Daraufhin stürzten sich von der Armee aufgehetzte Anwohner des Viertels und Kleinkriminelle mit Brandsätzen, Messern und Stöcken auf die Demonstranten, wie Augenzeugen berichteten. Sondereinheiten der Polizei schossen Tränengasgranaten auf die Demonstranten. Die hinter den Stacheldrahtabsperrungen postierten Armeeverbände griffen in das Geschehen nicht ein. 290 Menschen wurden in der Nacht zum Sonntag verletzt, 39 von ihnen kamen laut Gesundheitsministerium ins Krankenhaus.

Nach Angaben von Augenzeugen und der Menschenrechtsorganisation Amnesty International wurde der Blogger und Aktivist Amr Gharbeia von Männern in Zivil verschleppt. Sie wollten ihn den Militärbehörden übergeben, hätten sie gesagt. Der Aufenthaltsort Gharbeias, der früher für Amnesty gearbeitet hatte, war allerdings zunächst unbekannt. Ein Augenzeuge berichtete, dass er von den Männern, die ihn verschleppt hatten, geschlagen und an den Haaren gerissen wurde.

Nach den Zusammenstößen zog sich die Menge in kleineren Gruppen wieder zum Tahrir-Platz im Zentrum der Stadt zurück, der seit zwei Wochen von Demokratie-Aktivisten besetzt wird. Sie kritisieren, dass der Militärrat die Reform der Sicherheitskräfte und die Prozesse gegen Angehörige des Mubarak-Regimes absichtlich verschleppe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Kassel - Um weiße Hirsche rankt sich ein Mythos: Wer sie schießt, stirbt kurz darauf. Forscher wollen nun eine Population in Hessen genauer untersuchen.
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Vater erstochen - 18-Jähriger gesteht Bluttat
Osterholz-Scharmbeck - Ein 18-Jähriger hat gestanden, seinen schlafenden Vater erstochen zu haben. Er sitzt in Untersuchungshaft.
Vater erstochen - 18-Jähriger gesteht Bluttat
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt
Marburg - Fast fünf Jahre nach der versuchten Entführung eines Kindes in Hessen hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.
Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt

Kommentare