Mehr als 700.000 Menschen werden auf den Philippinen vor dem Taifun "Melor" evakuiert. "Melor" bringt Stürme mit bis zu 150 km/h Windstärke. Foto: Francis R. Malasig
1 von 5
Mehr als 700.000 Menschen werden auf den Philippinen vor dem Taifun "Melor" evakuiert. "Melor" bringt Stürme mit bis zu 150 km/h Windstärke. Foto: Francis R. Malasig
Wegen der Gefahr von Sturmfluten wurden küstennahe Regionen evakuiert. Foto: Zalrian Sayat
2 von 5
Wegen der Gefahr von Sturmfluten wurden küstennahe Regionen evakuiert. Foto: Zalrian Sayat
Inlandsflüge wurden gestrichen, Schulen blieben geschlossen. Foto: Mark Cristino
3 von 5
Inlandsflüge wurden gestrichen, Schulen blieben geschlossen. Foto: Mark Cristino
Die Evakuierten warten in ihren Notunterkünften. Foto: Zalrian Sayat
4 von 5
Die Evakuierten warten in ihren Notunterkünften. Foto: Zalrian Sayat
Der Wirbelsturm traf mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometern auf Land, wie die örtliche Wetterbehörde am Montag mitteilte. Foto: Mark Cristino
5 von 5
Der Wirbelsturm traf mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometern auf Land, wie die örtliche Wetterbehörde am Montag mitteilte. Foto: Mark Cristino

Hunderttausende fliehen auf Philippinen vor Taifun "Melor"

Manila (dpa) – Hunderttausende Menschen sind im Osten der Philippinen vor Taifun "Melor" in Sicherheit gebracht worden. Der Wirbelsturm traf mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometern auf Land, wie die örtliche Wetterbehörde mitteilte.

Wegen einer Sturmflutwarnung mussten in den Provinzen Albay und Sorsogon mehr als 720.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Etwa 40 Inlandsflüge wurden gestrichen, Schulen in den betroffenen Gebieten blieben geschlossen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss an die USA aus. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des …
Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt
Mit heftige Böen und viel Regen hat sich das Sturmtief "Friederike" am Donnerstagmorgen in Teilen Deutschlands angekündigt. Die Deutsche Bahn reagiert auf das Unwetter.
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt
Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr
Orkanböen bis zu 115 km/h: Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief "Friederike" nichts Gutes. Ungemütlich wurde es für Autofahrer schon vorher. Viele kamen bei …
Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr
"Matterhorn is back" - Zug nach Zermatt fährt wieder
Schnee satt wie seit Jahren nicht mehr - die Wintersportorte in den Alpen frohlocken, aber erst einmal brachte das schneelastige Wetter akute Lawinengefahr und …
"Matterhorn is back" - Zug nach Zermatt fährt wieder

Kommentare