+
Taifun „Rammasun“ nähert sich den Philippinen.

„Rammasun“ im Anmarsch

Hunderttausende Philippiner fliehen vor Taifun

Manila - Die Katastrophe, die der Taifun „Haiyan“ auf den Philippinen verursacht hat, ist noch allgegenwärtig. Nun droht dem südostasiatischen Inselstaat erneut Ungemach.

Hunderttausende Menschen haben sich nach Angaben der philippinischen Behörden vor den ersten Ausläufern des Taifun „Rammasun“ in Sicherheit gebracht. Mit dem ersten Taifun des Jahres drohten Sturmfluten und Überschwemmungen, warnte der Wetterdienst des südostasiatischen Landes. Der Taifun erreichte am Dienstag die Provinz Albay im Osten des Landes, wo etwa 137.000 Menschen aus Küstengebieten flüchteten. Albay liegt rund 340 Kilomter südöstlich der Hauptstadt Manila. In weiteren Provinzen in der Region Bicol suchten mehr als 120 000 Menschen Unterschlupf in Notunterkünften, berichtete Wohlfahrtsministerin Corazon Soliman.

Viele Flüge wurden gestrichen

Dutzende Flüge und Fährfahrten wurden gestrichen. Fast 6000 Passagiere konnten ihre Reise nicht fortsetzen. In acht Provinzen und Manila wurden Schulen geschlossen. Der Taifun hatte sich vor dem Erreichen der Küste noch einmal verstärkt. Manche Böen erreichten Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Kilometern in der Stunde.

Schwere Regenfälle gingen über den Provinzen Leyte und Samar nieder, die bereits im November 2013 von der Wucht des Taifuns „Haiyan“ getroffen wurden. Er gilt als einer der stärksten Taifune, die je auf Land getroffen sind. „Haiyan“ hatte schwere Verwüstungen angerichtet und mehr als 6200 Menschen in den Tod gerissen. Vier Millionen Menschen verloren ihr Zuhause. Mehr als eine Million Häuser wurden beschädigt. Allein in der Stadt Tacloban auf der zentral-philippinischen Insel Leyte wurden 12.000 Familien obdachlos.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weißer Orang-Utan darf zurück in die Freiheit
Nyaru Menteng (dpa) - Der weltweit einzige bekannte weiße Orang-Utan, ein Weibchen namens Alba, darf zurück in die Freiheit. Das etwa sechs Jahre alte Tier - ein Albino …
Weißer Orang-Utan darf zurück in die Freiheit
Zwei russische Jugendliche stechen auf Lehrerin und Viertklässler ein - Motiv der Attacke noch unklar
Nach der Messerattacke in einer Schule in der russischen Stadt Perm ist gegen zwei Schüler Haftbefehl erlassen worden.
Zwei russische Jugendliche stechen auf Lehrerin und Viertklässler ein - Motiv der Attacke noch unklar
Dicker Igel schafft schlankeren Start ins Jahr 2018
Tel Aviv (dpa) - Ein stark übergewichtiger Igel, der in einem israelischen Zoo auf Diät gesetzt werden musste, hat einen schlankeren Start ins neue Jahr geschafft.
Dicker Igel schafft schlankeren Start ins Jahr 2018
Trotz Schweinepest-Alarm: Tierschutzaktivisten warnen vor Massenjagd auf Wildschweine
Die Lobbygruppe Animal Rights Watch hat eindringlich vor einer Massenjagd auf Wildschweine zur Verhinderung der Afrikanischen Schweinepest gewarnt.
Trotz Schweinepest-Alarm: Tierschutzaktivisten warnen vor Massenjagd auf Wildschweine

Kommentare