Mehr als 730.000 Menschen verließen aus Angst vor vor dem Sturm ihre Häuser. Foto: Francis R. Malasig
1 von 10
Mehr als 730.000 Menschen verließen aus Angst vor vor dem Sturm ihre Häuser. Foto: Francis R. Malasig
Der Sturm riss Bäume und Strommasten um, viele Häuser wurden beschädigt. Arbeiter beseitigen die Schäden. Foto: Francis R. Malasig
2 von 10
Der Sturm riss Bäume und Strommasten um, viele Häuser wurden beschädigt. Arbeiter beseitigen die Schäden. Foto: Francis R. Malasig
Wegen dem Sturm ist der Verkehr in weiten Teilen der Phillipinen beeinträchtigt. Pendler sitzen wegen einem Stau in der nähe von Manila im Bus Fest. Foto: Mark R. Cristino
3 von 10
Wegen dem Sturm ist der Verkehr in weiten Teilen der Phillipinen beeinträchtigt. Pendler sitzen wegen einem Stau in der nähe von Manila im Bus Fest. Foto: Mark R. Cristino
Mehr als 700.000 Menschen werden auf den Philippinen vor dem Taifun evakuiert. "Melor" bringt Stürme mit bis zu 150 km/h Windstärke. Foto: Francis R. Malasig
4 von 10
Mehr als 700.000 Menschen werden auf den Philippinen vor dem Taifun evakuiert. "Melor" bringt Stürme mit bis zu 150 km/h Windstärke. Foto: Francis R. Malasig
Ein Polizist trägt ein Kind in einen Kleinbus. Mehr als 730.000 Menschen verließen aus Angst vor vor dem Sturm ihre Häuser. Foto: Francis R. Malasig
5 von 10
Ein Polizist trägt ein Kind in einen Kleinbus. Mehr als 730.000 Menschen verließen aus Angst vor vor dem Sturm ihre Häuser. Foto: Francis R. Malasig
Der Sturm riss Bäume und Strommasten um, viele Häuser wurden beschädigt. Foto: Francis R. Malasig
6 von 10
Der Sturm riss Bäume und Strommasten um, viele Häuser wurden beschädigt. Foto: Francis R. Malasig
Eavakuierte suchen im Gepäckraum eines Busses Unterschlupf. Foto: Mark R. Cristino
7 von 10
Eavakuierte suchen im Gepäckraum eines Busses Unterschlupf. Foto: Mark R. Cristino
Die Evakuierten warten in ihren Notunterkünften. Foto: Zalrian Sayat
8 von 10
Die Evakuierten warten in ihren Notunterkünften. Foto: Zalrian Sayat

Tote nach Taifun "Melor" auf den Philippinen

Der Wirbelsturm "Melor" hinterlässt eine Schneise der Verwüstung auf den Philippinen: Überall sind zerstörte Häuser und umgestürzte Bäume zu sehen. Hunderttausende Menschen waren auf der Flucht.

Manila (dpa) – Auf den Philippinen sind mehrere Menschen getötet worden, als der Taifun "Melor" über den Inselstaat wirbelte. Mindestens vier Menschen starben in der Provinz North Samar, wo der Wirbelsturm am Montag auf Land getroffen war.

Das teilten die Katastrophenschutzbehörden mit. Zwei der Opfer ertranken demnach, ein Mensch starb an Unterkühlung und einer wurde von einem fliegenden Trümmerstück erschlagen.

In weiten Teilen der Philippinen fiel der Strom aus. Im Osten des Inselstaats waren der Katastrophenschutzbehörde zufolge zwölf Provinzen ohne Strom.

Der Wirbelsturm brachte viel Regen, mehr als 730 000 Menschen verließen aus Angst vor Sturmfluten oder Erdrutschen ihre Häuser. Der Sturm riss Bäume und Strommasten um, viele Häuser wurden zerstört oder beschädigt.

In den Häfen und Flughäfen saßen Tausende Passagiere fest. Mehr als 60 Flüge wurden am Dienstag gestrichen, Hunderte Schiffe konnten ebenfalls nicht ablegen.

Nach Angaben der philippinischen Wetterbehörde schwächte sich der Sturm im Laufe des Tages ab und zog weiter in Richtung Westen.

"Melor" war am Montag erstmals auf Land getroffen, Windböen erreichten Geschwindigkeiten bis zu 185 Kilometer in der Stunde. Jedes Jahr ziehen etwa 20 Stürme und Taifune über die Philippinen.

Der stärkste war bislang Taifun "Haiyan" im November 2013. Damals starben mehr als 7000 Menschen.

Bericht Katastrophenschutz

Wetterbehörde zu Melor

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Todesfahrt mit Lieferwagen erschüttert Toronto
Auch Stunden später gibt die Bluttat Rätsel auf. Warum steuert ein 25-Jähriger seinen Lieferwagen auf einen Gehweg, mäht wahllos Passanten um - und fordert die Polizei …
Todesfahrt mit Lieferwagen erschüttert Toronto
Polizei nimmt Todesschützen von Nashville fest
Mitten in der Nacht feuert ein Mann auf die Gäste in einem Fast-Food-Restaurant bei Nashville. 36 Stunden später ist die Flucht des Schützen vorbei. In einem Waldgebiet …
Polizei nimmt Todesschützen von Nashville fest
18 Grad Unterschied zwischen Nordost und Südwest
Extreme Temperatur-Unterschiede erlebt Deutschland am Sonntag: Im Südwesten ist es 18 Grad wärmer als im Nordosten. Nun geht die sommerliche Wetterphase zu Ende.
18 Grad Unterschied zwischen Nordost und Südwest
Zahl der Straftaten 2017 um fast 10 Prozent gesunken
Die gute Nachricht: Die Zahl der erfassten Straftaten ist 2017 so stark zurückgegangen wie seit fast 25 Jahren nicht. Die schlechte: Die Zahl der Gewaltverbrechen geht …
Zahl der Straftaten 2017 um fast 10 Prozent gesunken

Kommentare