+
Auch in Mainz kommen Tausende zum Rosenmontagszug.

Höhepunkt des Straßenkarnevals

Hunderttausende zu Rosenmontagszügen erwartet

Köln/Düsseldorf/Mainz - Die Rosenmontagszüge rollen wieder - diesmal mit überdimensionalen Trump- und Erdogan-Figuren obendrauf. Die Polizei hat ihre Sicherheitsvorkehrungen nochmals verstärkt.

Mit den Rosenmontagszügen erreicht der Straßenkarneval an diesem Montag seinen Höhepunkt. In den närrischen Hochburgen Köln, Düsseldorf und Mainz werden dazu Hunderttausende Zuschauer erwartet. Auf ihren Persiflagewagen wollen die Narren unter anderem US-Präsident Donald Trump und den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aufs Korn nehmen. Mit besonderer Spannung werden die frechen Düsseldorfer Wagen erwartet, die auch diesmal wieder bis kurz vor dem Start geheim gehalten werden. Das Wetter wird wechselhaft - am Nachmittag kann es regnen.

Als Reaktion auf Terroranschläge wie in Berlin dürfen in Köln, Düsseldorf und Mainz keine Lastwagen in die Innenstadt fahren. In Köln und Düsseldorf sind wie an Weiberfastnacht auch wieder Polizisten mit Maschinenpistolen unterwegs. Es gebe zwar keine Hinweise auf eine konkrete Gefährdung, aber ein abstraktes Sicherheitsrisiko, hieß es bei der Polizei.

Auch in anderen Gegenden der Welt wird vor dem Beginn der christlichen Fastenzeit gefeiert: In Rio tanzen Hunderttausende bei der berühmten Samba-Parade, in Venedig bevölkern Menschen mit eleganten Masken den Markusplatz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter
Ein Vater quält seinen Sohn über Stunden und ermordet ihn. Die Mutter soll nebenan im Schlafzimmer die Schreie gehört und nichts unternommen haben. Der Prozess gegen sie …
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter
Jugendhelfer räumen Fehler im Mordfall um Hussein K. ein
Der Freiburger Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. betrifft auch Jugendamt und Pflegefamilie. Sie haben Vorwürfe des Versagens zurückgewiesen. Doch nun wird …
Jugendhelfer räumen Fehler im Mordfall um Hussein K. ein
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
70 Jahre alte Brosche zeigt herzzerreißende Botschaft aus Ghetto in Polen
In der Nähe des ehemaligen KZ Aussschwitz-Birkenau wurde eine eine 70 Jahre Brosche gefunden. Auf ihr steht eine herzzerreißende Botschaft zwischen zwei Liebenden.
70 Jahre alte Brosche zeigt herzzerreißende Botschaft aus Ghetto in Polen

Kommentare