+
Überflutungen in den Outer Banks von North Carolina nach Hurrikan Arthur.

An US-Ostküste

Hurrikan "Arthur" vermiest USA Nationalfeiertag

Raleigh - Als erster Hurrikan der US-Saison hat „Arthur“ Zehntausenden an der amerikanischen Ostküste den Nationalfeiertag vermiest: Es traf vor allem Touristen.

Der Hurrikan „Arthur“ hat Zehntausenden Touristen an der US-Ostküste einen verhagelten Nationalfeiertag beschert. Zwar gab es keine größeren Schäden, aber von Norfolk in Virginia bis Boston in Massachusetts wurden für Freitagabend zahlreiche Feuerwerke abgesagt. In Bosten waren Feuerwerk und Festkonzert hingegen auf Donnerstagabend vorgezogen worden.

Am schlimmsten wurden die Touristeninseln der Outer Banks in North Carolina getroffen, wo der erste tropische Wirbelsturm der Saison in der Nacht kurzzeitig auf Land traf. Nach Angaben des Fernsehsenders ABC waren Zehntausende Menschen zeitweise ohne Strom.

Später zog „Arthur“ nach Angaben der Meteorologen vor der Küste weiter in Richtung Norden nach Neuengland. Allerdings schwächte sich der Sturm über kühlerem Wasser deutlich ab. Doch auch am Freitag war Baden wegen der aufgewühlten See zumeist verboten - lediglich Surfer wagten sich hinaus.

Zunächst traf „Arthur“ als Hurrikan der Kategorie zwei mit Windgeschwindigkeiten von 160 Kilometern pro Stunde an seinen Ausläufern in den Outer Banks auf Land. Später bewegte er sich den Angaben zufolge mit einer Geschwindigkeit von 24 Kilometern pro Stunde Richtung Nordosten. Experten sprachen von einer vergleichsweise schnellen Bewegung des Sturms.

Meteorologen mahnten Küstenbewohner und Touristen auch nach dem Durchzug von „Arthur“ zur Vorsicht. Weiterhin könnten tückische Strömungen im Meer entstehen, die Schwimmer weit hinaustragen. Diese Gefahr dürfe keineswegs unterschätzt werden.

Bereits am Donnerstag war die Insel Hatteras in den Outer Banks vorsorglich evakuiert worden. Entgegen ersten Befürchtungen wurde die Hauptstadt Washington von der Unwetterfront weitgehend verschont - dort schien am Freitag bereits wieder die Sonne.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben

Kommentare